Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Fragen an die Architektur des 20./21 Jhs. und die Zeitgenössische Kunst

01.09.2011 - (idw) Universität Hamburg

Die Universität Hamburg bietet bundesweit einmalige Seminare dazu an Auch in Hamburg nimmt die öffentliche Diskussion um neue, einmalige Großprojekte und spektakuläre Einzelbauten (Stichwort: HafenCity, Elbphilharmonie) in den letzten Jahren einen immer größeren Raum ein. In dem neuen Seminar Architektur des 20./21. Jahrhunderts soll ein Überblick über die Hauptströmungen moderner Architektur vermittelt werden. Ausgewählte relevante Positionen von der Moderne und ihren Voraussetzungen über Rationalisten, moderne Sakralbauten und organische Architektur bis zu jüngsten Entwicklungen wie Nachhaltigem Bauen und utopischen Entwürfen werden im Seminar erörtert und auf Exkursionen anschaulich gemacht. Experten stellen aktuelle Entwicklungen vor, die Schwerpunkte liegen auf Hamburg und Berlin.

Ein weiteres Angebot befasst sich mit dem spannenden, aber zunehmend unübersichtlichen Feld der modernen Kunst. Zeitgenössische Kunst seit den 60er Jahren soll moderne Kunst mit ihren Erscheinungsformen und typischen Gattungsüberschreitungen überschaubarer machen. Es werden Konzepte und Positionen verschiedener Strömungen wie Popart, Konzeptart, Abject und Approbiation Art vermittelt. Die Veranstaltungen im kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg wechseln mit Exkursionen zu Ausstellungen (Kunsthalle, Deichtorhallen etc.) ab, wo die Originale vor Ort erarbeitet und sinnlich erfahrbar gemacht werden. Zeitgenössische Kunst seit den 60er Jahren ist als weiterbildendes Studium im Bereich Kunstgeschichte und zeitgenössischer Kunst in Deutschland einmalig und wurde speziell für Berufsgruppen konzipiert, die sich hier als Vermittler und Multiplikatoren bewegen, z. B. Museumspädagogen, Kunsterzieher, Kulturmanager und andere Interessierte.

Für beide Angebote kann man sich ab sofort anmelden. Mehr Information und Beratung:

Universität Hamburg, Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung,
Marlis Adjanor, Tel: 040/428 83-2641,-2499,
E-Mail: m.adjanor@aww.uni-hamburg.de,
http://www.aww.uni-hamburg.de.

Pressekontakt:

Magdalene Asbeck
Universität Hamburg, Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung
Vogt-Kölln-Str. 30, Haus E
22527 Hamburg
Tel. 040/42883-2487,-2499
E-Mail: m.asbeck@aww.uni-hamburg.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.aww.uni-hamburg.de - Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg
uniprotokolle > Nachrichten > Fragen an die Architektur des 20./21 Jhs. und die Zeitgenössische Kunst
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/222868/">Fragen an die Architektur des 20./21 Jhs. und die Zeitgenössische Kunst </a>