Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Realitäten und Grenzen des Zivilrechts

04.09.2011 - (idw) Universität Augsburg

Vom 7. bis zum 10. September 2011 tagt die Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e. V. an der Universität Augsburg. / Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Teilnahme an der Eröffnung und an den Vorträgen herzlich eingeladen. Augsburg/PK/KPP - Zwischen dem 7. und dem 10. September 2011 treffen sich die Mitglieder der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e.V. (GJZ) zu ihrer 22. Jahrestagung an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Die GJZ versteht sich als Vereinigung des im Zivilrecht forschenden und lehrenden akademischen Nachwuchses in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz. Unter dem Tagungstitel "Realitäten des Zivilrechts. Grenzen des Zivilrechts" wollen die Tagungsteilnehmer zum einen einer sich abzeichnenden Paradigmenverschiebung gegenüber dem hergebrachten Zivilrechtsdenken nachgehen; zum anderen sollen auch die Herausforderungen diskutiert werden, mit denen die Leistungsfähigkeit nationaler Rechtssysteme durch neue, insbesondere internationale Entwicklungen konfrontiert wird.

In Bayern findet die Jahrestagung der wohl bedeutendsten zivilrechtlichen Nachwuchsorganisation bislang nur einmal statt: 1992 war München Veranstaltungsort. Zuletzt tagte die GJZ in Leipzig, Düsseldorf, Zürich, Osnabrück und Wien. "Wir freuen uns sehr über die enorme Resonanz, auf die das für unsere Augsburger Jahrestagung gewählte Thema gestoßen ist. Dass wir jeden der 16 Vorträge hätten mehrfach besetzen können, unterstreicht die Relevanz des Themas und das Interesse, das diese Tagung in Mitteleuropa findet", so der Augsburger Rechtswissenschaftler Dr. Peter Kreutz, der seit Herbst 2010 Vorsitzender der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e. V. ist.

Kleinteiliger und regulierender werdende Gesetzgebung

"Die Zivilrechtsgesetzgebung der jüngeren Vergangenheit, beispielsweise im Darlehens- oder Verbraucherschutzrecht, legt die Frage nahe, von welchem Rechtsbild, von welcher Realität der Gesetzgeber eigentlich ausgeht, welche Funktion er dem Zivilrecht zuweist, erläutert Kreutz die Hintergründe für die Wahl des Augsburger Tagungsthemas. Hier zeichne sich gegenüber dem hergebrachten Zivilrechtsdenken durchaus eine Paradigmenverschiebung ab. Die Gesetzgebung werde kleinteiliger, einzelfallbezogener und weitaus regulierender als dies in den vergangenen Jahrzehnten der Fall gewesen sei. Auch die Rechtssprechung unter europarechtlichem Einfluss sei davon betroffen.

Herausforderungen für Leistungsfähigkeit nationaler Rechtssysteme

Neben solchen Fragen zur Funktion des Zivilrechts hinaus werden die jungen Rechtwissenschaftlerinnen und Rechtwissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auch die Möglichkeiten und Grenzen des Zivilrechts diskutieren. "Denkt man an Stichworte wie Compliance, Soft-Law, Law in Action oder Cyber-Law, dann zeigt sich, dass die internationale Entwicklung von Normierungen gerade im Wirtschaftsrecht die Problematik der Leistungsfähigkeit nationaler Rechtssysteme aufwirft. damit", so Kreutz, "sollten gerade wir uns als Nachwuchsorganisation beschäftigen."

Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Die Referentinnen und Referenten der Tagungsbeiträge, deren thematischer Bogen sich von den Grundlagen der Rechtswissenschaften - wie etwa Rechtsphilosophie oder rechtswissenschaftlicher Methodik - über Vertragsrecht, Wirtschafts- und Arbeitsrecht bis hin zu prozessualen Fragestellungen spannt, forschen an renommierten Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz oder sie arbeiten an Fachinstituten der Max-Planck-Gesellschaft. Zwei Referenten reisen aus Übersee - aus Stanford in Kalifornien sowie aus Melbourne in Neuseeland - an.

Eröffnung am 17. September im Maximilianmuseum

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch, dem 7. September 2011, um 18.30 Uhr im Viermetzhof des Augsburger Maximilianmuseums (Fuggerplatz 1, 86150 Augburg) mit einem Vortrag von Prof. em. Dr. Herbert Buchner zum Thema "Realitäten der Juristenausbildung - 40 Jahre Juristische Fakultät der Universität Augsburg. Buchner war einer der ersten Professoren, die vor 40 Jahren an die damals neu gegründete Juristische Fakultät der Universität Augsburg berufen wurden, und dann mehr als drei Jahrzehnte lang Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Nach wie vor ist Buchner Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes.

Tagungsort ...

... ist - abgesehen vom Eröffnungsvortrag am 7. September 2011 um 18.30 im Viermetzhof des Maximilianmuseums in der Augsburger Innenstadt - die Juristische Fakultät auf dem Campus der Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, 86159 Augsburg (Gebäude H auf dem Campusplan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/). Zur Eröffnungsveranstaltung sind die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Auch das sonstige Tagungsprogramm steht ihnen offen.

Namhafte Unterstützer

Die 22. Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e. V. in Augsburg wird von einer Reihe namhafter Einrichtungen und Institutionen unterstützt: "An erster Stelle gilt unser Dank der Universität Augsburg, deren Juristischer Fakultät sowie dem Augsburg Center for Global Economic Law and Regulation, die uns in vielfältiger Weise bei der Tagungsvorbereitung geholfen haben, betont Kreutz. Entscheidende Förderung ist auch seitens zweier Stiftungen erfolgt: zum einen durch die Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Köln, im Rahmen der Förderinitiative "Junge Wissenschaft und Praxis und zum anderen durch die Kurt und Felicitas Viermetz-Stiftung, Augsburg. Als Förderer engagieren sich darüber hinaus die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg, die Juristische Gesellschaft Augsburg und die Deutsche Notarrechtliche Vereinigung, weiterhin nahezu sämtliche juristische Fachverlage Deutschlands - so der Verlag C.H. Beck, der Richard Boorberg Verlag, der Verlag Mohr Siebeck, der Nomos Verlag, der Springer Verlag und der Verlag C.F. Müller - und schließlich die Internationale Rechtsanwaltssozietät Shearman & Sterling LLP (Standort Düsseldorf), die Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH, Wien, und die AUDI AG, Ingolstadt.
__________________________

Ansprechpartner:

Dr. Peter Kreutz
c/o Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Zivilverfahrensrecht, Römisches Recht und Europäische Rechtsgeschichte

Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49 821/598-4587
Fax: +49 821/598-4592
peter.kreutz@jura.uni-augsburg.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.gjz-jahrestagung.eu - Tagungshomepage mit detailliertem Programm Anhang
Ausführlicher Programmflyer zur 22. Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e. V.
uniprotokolle > Nachrichten > Realitäten und Grenzen des Zivilrechts
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/222959/">Realitäten und Grenzen des Zivilrechts </a>