Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Prof.(FH) Dr. Oskar Müller zum Vizerektor der FH Vorarlberg gewählt

16.01.2012 - (idw) Fachhochschule Vorarlberg - University of Applied Sciences

Prof.(FH) Dr. Oskar Müller wurde vom Kollegium der FH Vorarlberg zum neuen Vizerektor der Hochschule bestellt. Er übernimmt damit die Stellvertretung des FHV-Rektors Prof. Dr.-Ing. Lars Frormann in allen Belangen von Lehre, Forschung und Weiterbildung. Prof.(FH) Dr. Oskar Müller wird sich damit in den kommenden vier Jahren wieder verstärkt der Entwicklung der Hochschule widmen: In einem kreativen Klima Menschen auszubilden, gemeinsam mit der nächsten Generation neue Wege zu beschreiten und die Zukunft zu gestalten, bleibt wohl die reizvollste und vornehmste Aufgabe, der sich eine Hochschule widmen kann.

Prof.(FH) Dr. Oskar Müller ist seit 1995 Hochschullehrer an der FHV und hat dort das Informatikstudium iTec - Information & Communication Engineering (2000) als Studiengangsleiter aufgebaut. Von 1999-2002 war er in der Funktion als Vizerektor und von 2002-2005 als Rektor maßgeblich an der Entwicklung der FHV beteiligt.

Prof.(FH) Dr. Oskar Müller
- Studium der Physik u. Mathematik an der Karl-Franzens-Universität Graz
- Arbeit im Bereich der experimentellen Wirtschaftsforschung
- Mehrjährige Tätigkeit in der Industrie
- Seit 1995 Hochschullehrer an der FHV
- Aufbau des Informatikstudiums iTec - Information & Communicationn Engineering (2000) als Studiengangsleiter an der FHV
- Vizerektor (1999-2002) und Rektor (2002-2005) an der FHV jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Prof.(FH) Dr. Oskar Müller zum Vizerektor der FH Vorarlberg gewählt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/230543/">Prof.(FH) Dr. Oskar Müller zum Vizerektor der FH Vorarlberg gewählt </a>