Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Wegbereiter der Differenzierung der Chemie

17.01.2012 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Chemiker der Universität Jena erinnern seit heute (17. Januar) mit einer Gedenktafel an Ludwig Wolff Am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena erinnert seit heute (17. Januar) eine Gedenktafel an den Chemiker Ludwig Wolff (1859-1919). Wolff, der 1891 als Professor an die Jenaer Universität berufen wurde und hier bis zu seinem Tode 1919 wirkte, war ein Kind des Umbruchs. In einer Zeit, in der Umstürze und der Erste Weltkrieg das alltägliche Leben bestimmten, schaffte er es mit seinen außerordentlichen Leistungen, die Chemie als Fachgebiet maßgeblich voranzutreiben.

Obwohl Ludwig Wolff auf eine Professur für Analytische Chemie berufen wurde, hat er auch als organischer Chemiker bahnbrechende Beiträge geleistet, würdigt der geschäftsführende Institutsdirektor Prof. Dr. Ulrich S. Schubert die Leistungen Ludwig Wolffs. So seien u. a. zwei auch heute noch weltweit bekannte und verwendete Reaktionen mit seinem Namen unzertrennbar verbunden: die sogenannten Wolff-Umlagerungen (1912) und die Wolff-Kishner-Reduktion (1912), bei welcher Aldehyde und Ketone über ihre Hydrazonen zu entsprechenden Kohlenwasserstoffverbindungen reduziert werden.

Der 1859 in Neustadt a. d. Haardt geborene Ludwig Wolff besuchte Universitäten in Würzburg, München und Straßburg. In Straßburg wurde er 1882 mit seiner Arbeit Über eine einfache Darstellungsweise und die Constitution des Valerolactions und über das chemische Verhalten der d-Oxycapronsäure promoviert. Seine Habilitation erlangte er 1885 mit der Abhandlung Über einige Abkömmlige der Lävulinsäure.

1891 wurde er als Professur für Analytische Chemie zur Unterstützung des Direktors des Chemischen Laboratoriums Ludwig Knorr nach Jena berufen. Hier gilt er bis heute als Wegbereiter der Differenzierung der Chemie in Teilgebiete wie die Anorganische, Analytische, Organische, Physikalische und Technische Chemie, erklärt Prof. Schubert. Darüber hinaus war Wolff ein Wissenschaftler, der es verstand, weit entfernte Gebiete der Chemie in seiner Lehre und Forschung zu verbinden. So beschränkte sich sein Wirken nicht nur auf die Analytische Chemie, sondern er forschte auch intensiv in der Organischen Chemie. Er war ein vielfältiger und erfolgreicher Wissenschaftler. Die Gedenktafel gibt uns die Möglichkeit, Ludwig Wolff und seine Arbeit als Vorbild im Blick zu behalten, so Schubert. Auch Wolffs Zeitgenosse und Kollege Ludwig Knorr würdigte Wolff als Wissenschaftler und Mensch, der bis zuletzt sein Amt mit voller Hingabe verwaltet und mit regem Interesse das Schicksal seiner zahlreichen Schüler verfolgt und ihnen helfend zur Seite gestanden habe.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: Ulrich.Schubert[at]uni-jena.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Wegbereiter der Differenzierung der Chemie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/230655/">Wegbereiter der Differenzierung der Chemie </a>