Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Bioengineering: Vom Gen bis zum Produkt

25.04.2012 - (idw) Hochschule Rhein-Waal

Im Wintersemester 2012/2013 startet die Hochschule einen neuen Studiengang

Die Hochschule Rhein-Waal startet im Wintersemester 2012/2013 an ihrer Fakultät Life Sciences mit Bioengineering einen neuen englischsprachigen Studiengang, der die technologische Umsetzung molekularbiologischer Erkenntnisse bis hin zur großtechnischen Produktion berücksichtigt also vom Gen bis zum Produkt! Der neue Studiengang bereitet Studierende gezielt auf das zukunftsweisende Berufsfeld der Biotechnologie vor. Kleve/Kamp-Lintfort. Der neue Studiengang ist breit und fächerübergreifend angelegt. Bioengineering ist die Anwendung von Prinzipien der Ingenieur und Naturwissenschaften auf Gewebe, Zellen und Moleküle und eng verwandt mit der Biotechnologie, die sich mit der Umsetzung biologischer Kenntnisse für industrielle Verfahren beschäftigt. Solide Grundkenntnisse im Bereich der Chemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Mathematik sind für ein Studium unabdingbar. Bioengineering ist eine Querschnittstechnologie. Arbeitsplätze gibt es in Unternehmen der pharmazeutischen und produzierenden Industrie wie auch im Bereich der Umwelt- und Lebensmitteltechnologie, erklärt Prof. Dr. Dirk Bockmühl, Dekan der Fakultät Life Sciences. In der Prüfung von kosmetischen und pharmazeutischen Produkten sind beispielsweise Messungen mittels Bioengineering-Verfahren heute nicht mehr wegzudenken.

Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Ein vorbereitendes Praktikum mit einer Dauer von acht Wochen bis zum dritten Semester ist verpflichtend sowie ein Praxis- oder Auslandssemester im 6. Semester. Der praktische Bezug ist für uns ganz wichtig. Wir wollen bereits frühzeitig Unternehmen aus der Branche einbinden und den Studierenden dadurch ein möglichst breites Betätigungsfeld bieten, sagt Bockmühl. Darüber hinaus ist der Bereich der Biotechnologie international aufgestellt. Viele Unternehmen in Deutschland sind weltweit aktiv. Daher haben wir uns entschieden, den Studiengang auch ausschließlich in englischer Sprache anzubieten. Damit haben die späteren Absolventen bereits eine Grundvoraussetzung erfüllt.

Mehr Informationen zum Studiengang bietet die Fakultät Life Sciences unter Telefon 02821/8 06 73-200 an. Die Anmeldephase beginnt Ende April. Auskunft erteilt auch das Student Service Center in Kamp-Lintfort unter Telefon 02842/90 82 51 33.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Dirk Bockmühl
Dekan Fakultät Life Sciences
Hygiene und Mikrobiologie
Tel.: +49 2821 806 73 200, Fax: +49 2821 806 73 260 jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.hochschule-rhein-waal.de
uniprotokolle > Nachrichten > Bioengineering: Vom Gen bis zum Produkt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/236265/">Bioengineering: Vom Gen bis zum Produkt </a>