Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Zukunftstag an der DSMZ: Einen Tag lang Forscher in einer Kulturensammlung begleiten

26.04.2012 - (idw) Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Wo gibt es überall Bakterien? Wie kann man Mikroben unterscheiden und aufbewahren? Wie sehen eigentlich Krebszellen aus? Was ist nötig, um Biomaterialien weltweit per Post zu verschicken? Und woran forscht man in einer großen Kulturensammlung? Die zehn Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Schulen der Braunschweiger Region hatten viele Fragen an die Experten am Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH am heutigen Zukunftstag. Einen Tag lang Forscher in einer Kulturensammlung begleiten

Zum zehnten Mal informierten sich heute Jungen und Mädchen über die naturwissenschaftlichen Berufsbilder an der DSMZ, wie etwa Biologen, Biotechnologen, Chemiker, Bioinformatiker, aber auch Technische Assistenten. Spannende praxisnahe Vorträge wechselten mit eigenen Laborexperimenten der Jugendlichen ab.

So informierte der Mikrobiologe Dr. Johannes Sikorski darüber, wie wichtig Bakterien in unserem Alltag sind und über einige Rekordhalter unter den Bakterien, die an sehr heißen Stellen oder ohne Sauerstoff wachsen können. Der Zellexperte Dr. Willy Dirks erklärte auf anschauliche Weise, wie Krebs im Körper entstehen kann, wie diese Zellen aussehen und warum es wichtig ist, sich vor einem Sonnenbrand zu schützen.

In der Arbeitsgruppe Identifizierung von Mikroorganismen, im Team von Dr. Susanne Verbarg, lernten die Jugendlichen, wie man Bakterien über unterschiedliche Labormethoden, der sogenannten bunten Reihe, unterscheiden kann. Dabei ist nicht nur das Aussehen eines Bakteriums wichtig, sondern vor allem auch seine Fähigkeit, verschiedene Nährstoffe zu verwerten.
Besonders beeinduckend war es für die Jugendlichen, mit einem Team der Technischen Assistentinnen der DSMZ selbst Petrischalen mit mitgebrachten Proben, wie Rubik-Würfeln, Haushaltsgegenständen oder Taschentüchern auszustreichen oder auch die Erbinformation aus Bakterien (DNS) zu isolieren.
In der Abteilung Pflanzenzellen konnten die Jugendlichen im Team von Dr. Elke-Heine-Dobbernack die Wirkung von flüssigem Stickstoff am Beispiel einer tiefgekühlten Rose erleben. Der Flüssigstickstoff wird an der DSMZ zur Langzeitkonservierung von Kulturen eingesetzt.

Anmeldung für 2013

Der Zukunftstag findet am Leibniz-Institut DSMZ GmbH seit 2002 statt. Die Plätze sind regelmäßig sehr frühzeitig ausgebucht. Eine Anmeldung für das nächste Jahr für Schüler und Schülerinnen ab der 7. Klasse ist unter susanne.thiele@dsmz.de schon jetzt möglich.

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
http://www.dsmz.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.dsmz.de http://www.facebook/Leibniz.DSMZ
uniprotokolle > Nachrichten > Zukunftstag an der DSMZ: Einen Tag lang Forscher in einer Kulturensammlung begleiten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/236433/">Zukunftstag an der DSMZ: Einen Tag lang Forscher in einer Kulturensammlung begleiten </a>