Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Achim Wambach z. Vors. des Wissenschaftl. Beirats beim BMWi gewählt

02.05.2012 - (idw) Universität zu Köln

Achim Wambach zum Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gewählt
Wambach ist Forschungsdekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen-Fakultät

Der Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln, Prof. Dr. Achim Wambach, setzt mit seiner Mitarbeit im Wissenschaftlichen Beirat beim BMWi eine langjährige Kölner Tradition fort. Prof. Dr. Alfred Müller-Armack, Professor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und Mitbegründer des heutigen Instituts für Wirtschaftspolitik, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des im Jahre 1948 ins Leben gerufenen Beirats.
Aufgabe des Beirats ist es, den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie in voller Unabhängigkeit in allen Fragen der Wirtschaftspolitik zu beraten und das Ergebnis dieser Beratungen in gutachterlicher Form zu veröffentlichen.

Dem Beirat gehören momentan 38 Mitglieder an. Es sind Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Wirtschafts- oder Rechtswissenschaften als Hochschullehrer/innen tätig sind. Die Mitarbeit in dem Beirat erfolgt ehrenamtlich.

Bei Rückfragen: Dipl.-Kffr. Kerstin Griesemann
Tel. 0221 470 2443

Internet: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Ministerium/beiraete.html
Ein Bild von Prof. Dr. Wambach können Sie unter folgendem Link abrufen.
http://www.portal.uni-koeln.de/nachricht+M5a388787c4f.html jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Achim Wambach z. Vors. des Wissenschaftl. Beirats beim BMWi gewählt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/236621/">Achim Wambach z. Vors. des Wissenschaftl. Beirats beim BMWi gewählt </a>