Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Erich Kästner für den Schulunterricht

08.05.2012 - (idw) Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Nur 40 Kilometer von Würzburg entfernt lagern große Teile des Nachlasses von Erich Kästner. Wie man damit Leben und Werk des berühmten Schriftstellers Schülern nahe bringen kann: Das erarbeiten seit Kurzem Studierende der Universität Würzburg im Rahmen ihrer Zulassungsarbeiten. Das Ergebnis sind konkrete Projekte fertig für den Einsatz im Unterricht. Alle Lehramtsstudierenden schreiben am Ende ihres Studiums Zulassungsarbeiten. Diese sind häufig sehr theoretisch gehalten. Eine Alternative dazu hat der Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Würzburg entwickelt: Um den Praxisbezug dieser Arbeiten zu steigern, können Studierende sogenannte Lehr-Lern-Materialien für die Erich-Kästner-Bibliothek (EKB) in Oberschwarzach erstellen. Diese Materialien stehen dann Schülern aller Schularten aus der Region zur Verfügung. Erste Ergebnisse liegen bereits vor in Form von Lernstationen zu einzelnen Werken Kästners oder einer Schnitzeljagd auf dem Gelände.

Das Erich-Kästner-Jugenddorf

Seit 1974 trägt das Jugenddorf in Oberschwarzach den Namen Erich Kästners. Kästner persönlich hat dieser Benennung zugestimmt. In der Einrichtung leben und lernen Kinder und Jugendliche, die nicht in ihren Familien aufwachsen können. In ihrem Testament hat Kästners Lebensgefährtin, Luiselotte Enderle, 1991 verfügt, dass ein Teil des Kästner-Nachlasses nach Oberschwarzach gehen soll. Seither werden dort rund 8200 Bücher aus Kästners Bibliothek sowie ein Teil seines persönlichen Besitzes aufbewahrt darunter auch sein Schreibtisch und seine Schreibmaschine.

Fürs außerschulische Lernen erschließen

Diesen besonderen Ort, an dem Besucher dem Autor vom Pünktchen und Anton, Emil und die Detektive oder Die Konferenz der Tiere nahe kommen können, will der Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Würzburg nun auch als einen Ort des außerschulischen Lernens erschließen.

Angehende Deutschlehrer entwickeln für unterschiedliche Klassen und Schulformen Materialien, mit denen Schüler Annäherungen an den Autor und sein vielfältiges Werk vor Ort erfahren können, erklärt Lehrstuhlinhaber Professor Dieter Wrobel das Prinzip. Die Studierenden bereiten einzelne Werke auf von den Kinderbüchern über die Lyrik bis zum Roman Fabian und konzipieren Arbeitsmaterial, das in der EKB bereitgehalten wird.

Dadurch werde die EKB zu einem attraktiven außerschulischen Lernort. Zusätzlich tragen die Materialien dazu bei, die EKB in der Region bekannter und die dort lagernden Schätze Schulen zugänglich zu machen. Das ist auch für Andrea Möhringer, Leiterin des Kästner-Jugenddorfs, ein wichtiges Anliegen.

Die Zulassungsarbeiten

Halbjährlich können nun Absolventen im Fach Deutschdidaktik ihre Zulassungsarbeiten in Kooperation mit der EKB schreiben. Für die Studierenden bedeutet dies, dass sie keine reinen Theorie-Arbeiten anfertigen, sondern zum Ende des Studiums in hohem Maße Praxisbezug herstellen können, sagt Dieter Wrobel.

Eben dieser Praxisbezug reize auch die Studierenden, die sich mit großer Motivation und vielen praxistauglichen Ideen ans Werk machen, wie Wrobel sagt. Zurzeit ist bereits der dritte Durchgang aktiv. Und die Palette der aufbereiteten Kästner-Themen wächst ständig. Ziel der langfristig angelegten Kooperation sei ein stetig wachsender Pool an Lernangeboten von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Begegnungen mit Literatur an Orten außerhalb der Schule zu ermöglichen, lautet dabei die Herausforderung für die Studierenden. Bücher alleine sind noch kein Anlass zum Lernen vor Ort, so Wrobel. Die Studierenden entwickeln deshalb Materialien, mit deren Hilfe sich Schüler an Kästner und seine Texte annähern können. Je nach Alter und Schulart verbringen sie dabei zwischen zwei Stunden und einem halben Tag in Oberschwarzach.

Die ersten Materialien haben die Studierenden jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde der Erich-Kästner-Bibliothek zur Verfügung gestellt. Die ersten Absolventinnen Caroline Horn, Lisa Keßler und Madline Gailus haben ihre Materialien in Oberschwarzach an Andrea Möhringer übergeben. Weitere Lehr-Lernmaterialien werden folgen.


Kontakt

Prof. Dr. Dieter Wrobel, T (0931) 318-5621, dieter.wrobel@germanistik.uni-wuerzburg.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Erich Kästner für den Schulunterricht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237046/">Erich Kästner für den Schulunterricht </a>