Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Universität Tübingen gründet Zentrum in Seoul

22.05.2012 - (idw) Eberhard Karls Universität Tübingen

Feierliche Eröffnung der einzigen Außenstelle einer deutschen Universität in Korea Am gestrigen 21. Mai 2012 wurde das Tuebingen Center for Korean Studies at Korea University (TUCKU) am Research Institute of Korean Studies (RIKS) durch die Rektoren Professor Dr. Byoung Chul Kim von der Korea Universität und Professor Dr. Bernd Engler von der Universität Tübingen feierlich eröffnet. Zahlreiche Freunde der Universität Tübingen, Studierende und Interessierte vor Ort wohnten der Eröffnungsfeier ebenso bei wie der deutsche Botschafter in Seoul, Dr. Hans-Ulrich Seidt.
Das TUCKU ist nach dem Zentrum für Japanische Sprache der Universität Tübingen in Kyôto und dem European Centre for Chinese Studies (ECCS) an der Peking Universität die dritte Zweigstelle der Universität Tübingen in Ostasien, die einen direkten akademischen Austausch zwischen den Partneruniversitäten umsetzt und fördert. Der im B.A.-Studium Koreanistik (Hauptfach) integrierte einjährige Aufenthalt am TUCKU ermöglicht es den Studierenden, ohne Verlängerung der Regelstudienzeit die Sprache und Kultur Koreas vor Ort zu erlernen. Das TUCKU und der integrierte einjährige Auslandsaufenthalt im Bachelorstudium stellen ein Alleinstellungsmerkmal der Tübinger Koreanistik in Deutschland dar.

Als Managing Director des TUCKU wurde im März 2012 Dr. des. Sun-ju Choi nach Seoul entsandt. Seit Beginn des Sommersemester 2012 koordiniert sie den akademischen Austausch zwischen der Universität Tübingen und der Korea University. Dabei bietet sie selbst Lehrveranstaltungen an der Korea University an und betreut die Tübinger Austauschstudierenden vor Ort. Eine erste Gruppe von sieben Koreanistik-Studie-renden aus Tübingen halten sich derzeit an der Korea Universität auf. Gleichzeitig wird auch Studierenden der Korea Universität die Möglichkeit geboten, nach Tübingen zu kommen. Hierfür stehen Stipendien von Seiten der Universität Tübingen zur Verfügung. Zudem wird durch ein Tutorensystem ein spezieller Anreiz für koreanische Studierende geschaffen, am akademischen Leben der Koreanistik in Tübingen aktiv teilzunehmen.

Mit der offiziellen Eröffnung des Tübinger Zentrums wird nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten gefestigt, sondern darüber hinaus der akademische und kulturelle Austausch zwischen Korea und Deutschland insgesamt gestärkt. Die Außenstelle der Universität Tübingen an der Korea Universität ist ein universitätsübergreifendes Bindeglied zwischen koreainteressierten Wissenschaftlern aus Tübingen und deutschlandinteressierten Wissenschaftlern aus ganz Korea. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Universität Tübingen gründet Zentrum in Seoul
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237889/">Universität Tübingen gründet Zentrum in Seoul </a>