Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Kurzfilm ZWEIAKTER gilt der FBW als besonders wertvoll

22.05.2012 - (idw) Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

Gelungene Genreunterhaltung: Der Kurzfilm ZWEIAKTER von Regisseur und MHMK-Absolvent Oliver Wergers erhält nach dem Silver Award bei den California Film Awards 2012 das FBW-Prädikat besonders wertvoll. Den Film realisierte Wergers gemeinsam mit weiteren MHMK-Absolventen nach Abschluss seines Regiestudiums am Campus Köln der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation. Method Acting außer Kontrolle? Ein weiterer Film eines MHMK-Absolventen erhält das Prädikat besonders wertvoll der Film- und Medienbewertungsstelle FBW. Den 24-minütigen Mystery-Thriller Zweiakter realisierte Oliver Wergers direkt nach dem Bachelorabschluss seines Regiestudiums am Campus Köln. Prof. Sibylle Stürmer, stellvertretende Studiengangleiterin in Köln, freut sich für den Studiengang Film und Fernsehen, der das Projekt extracurricular auf allen Ebenen bis zur Fertigstellung betreute: "Oliver Wergers entführt uns in die dunkle Seelenwelt eines Schauspielschülers. Visuell so plastisch, dass wir Zuschauer mitwandern auf dem schmalen Grat zwischen Täuschung und Realität." Regisseur Oliver Wergers freut sich über die Auszeichnung: Für mich ist es eine große Ehre, dass Zweiakter" das Prädikat besonders wertvoll erhalten hat. Gerade im Hinblick darauf welche großartigen Filme dieses Prädikat zuvor erhalten haben. Ich hatte sehr auf ein Prädikat gehofft, dass es aber gleich die höchste aller Auszeichnungen wird, hätte ich mir nicht träumen lassen." Der Film wurde bereits auf zahlreiche weitere Festivals eingeladen, darunter das Kurzfilmfest MOV, die Oldenburger Kurzfilmtage und das Landshuter Kurzfilmfestival. In Cannes lief er in der Official Selection in der Rubrik Short Film Corner. Folgende MHMK-Absolventen waren maßgeblich an der Produktion des Films beteiligt: Daniel Schleich (Produktion), Patrick Steuber (Co-Autor) sowie Marc Menningmann (Kamera).

FBW-Pressetext: Marco spielt in einer Theatertruppe die Hauptrolle als inhaftierter Mörder. Doch er kann nicht überzeugen. Weder sich selbst noch den Regisseur. Irgendetwas an seinem Spiel muss sich ändern. Seine Kollegin Tina schlägt ihm das berühmte Method-Acting nach Lee Strasberg vor. Es geht darum, die Rolle zu verinnerlichen und dabei tief empfundene Gefühle zuzulassen. Marco beherzigt den Expertenrat und wird besser und besser. Doch der Preis ist hoch. Denn die Grenze zwischen Realität und Spiel verschwimmt. Für Marco und die Zuschauer. Eine überraschende Geschichte mit vielen Wendungen, ein überzeugendes Darstellerensemble und eine unheimlich anmutende Mystery-Atmosphäre dies alles vereint Jungregisseur Oliver Wergers in seinem 24minütigen Debütfilm. Der Schluss des Films setzt noch einmal einen furiosen und verwirrenden Schlusspunkt, sodass eine Frage nie ganz beantwortet werden kann: Welche Ebene stimmt denn nun? Gelungene Genre-Unterhaltung.
FBW-Jury-Begründung: Wir befinden uns mitten in den Theaterproben zu einem Stück um den inhaftierten Mörder John R. Der für die Hauptrolle. vorgesehene junge Schauspieler Marco hat in den Proben große Mühe, in die Rolle zu finden und läuft so Gefahr, diese zu verlieren. Seine Theaterkollegin Tina gibt ihm das Handbuch Method Acting von Lee Strasberg und überzeugt ihn davon, sich durch diese Methode besser in seine Rolle einzufinden. Das gelingt ihm dann auch eindringlich, wobei seltsame Persönlichkeitsveränderungen bei ihm festzustellen sind. Offensichtlich identifiziert Marco sich mehr und mehr mit der realen Persönlichkeit des Mörders John R. und plötzlich tauchen nur für ihn scheinbar sichtbar Personen auf, die nicht auf die Probenbühne gehören. Und alptraumhaft erlebt Marco auch in seinen Visionen die Mordtat. Ist er vielleicht tatsächlich selbst John R.? Mit einem hervorragend ausgeklügelten Drehbuch, das über einen guten Spannungsbogen verfügt, spielt sich das Geschehen auf zwei Erzählebenen ab, wobei die beiden Ebenen im Verlauf des Films immer mehr ineinander fließen. Auch dank einer äußerst kunstvollen und präzisen Montage. Ein besonderes Lob verdienen die guten darstellerischen Leistungen sowie die hervorragende Kamera- und Lichtarbeit in der dunklen Studio-/Theater-Atmosphäre.

Informationen der FBW unter www.fbw-filmbewertung.com/film/zweiakter, Preise und Auszeichnungen des Studiengangs Film und Fernsehen der MHMK unter www.mhmk.de/studium/studiengaenge/film-fernsehen/festivals.

Gattung: Kurzfilm; Mystery, Regie: Oliver Wergers, Darsteller: Kai Malina; Inka Lioba Bretschneider; Markus Klauk; Beate Weidenhammer; Michael Jassin; Bernd Rehse, Drehbuch: Oliver Wergers; Patrick Steuber , Kamera: Marc Menningmann, Schnitt: Simone Knappe, Musik: Dan Eckert, Länge: 24 Minuten, Produktion: Oliver Wergers Filmproduktion Oliver Wergers, Förderer: MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

Bei folgenden öffentlichen Filmvorführungen zeigt die MHMK Filme des Studiengangs Film und Fernsehen:

MHMK Premiere mit Verleihung des Volker Rodde-Preises
5. Juni 2012 I 18:00 Uhr I Cinenova Arthouse-Center

MHMK Screening Die besten Filme eines Jahres
18. Juli 2012 | 17:00 Uhr | ARRI Kino München

Weitere Info und aktuelle Termine
unter www.mhmk.de/veranstaltungen

Medienkontakt: Jessica Schallock, j.schallock@mhmk.org, Tel. 089.544 151-782

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist die größte private Medienhochschule in Deutschland und lehrt nach dem Dreiklang Medien verstehen, Medien gestalten und Medien managen. Mit mehr als 1.900 Studierenden und rund 80 Professoren an fünf Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin verfügt sie über ein bundesweites Netzwerk mit Institutionen und Unternehmen der Medien- und Designbranche sowie über internationale Kontakte und Kooperationspartner. In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum an Studienrichtungen. Ergänzend wird der in Deutschland bisher einzige englischsprachige Bachelor Media and Communication Management angeboten. Die Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein integriertes Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen der Fünf-Kontinente-Plattform. Die Master School der MHMK ist komplett englischsprachig und bietet mit den Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management die Grundlage für eine internationale Karriere. Im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Alle Studiengänge sind durch die Agentur FIBAA akkreditiert, 2011 erhielt die MHMK zudem die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Die Absolventen der MHMK arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei führenden Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music.

Mehr unter www.mhmk.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Kurzfilm ZWEIAKTER gilt der FBW als besonders wertvoll
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237901/">Kurzfilm ZWEIAKTER gilt der FBW als besonders wertvoll </a>