Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Badespaß im Ameisenhaufen

11.06.2012 - (idw) Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zum Aufstellen von Vogeltränken Von wegen Dreckspatz! Für Vögel ist die Reinigung und Pflege des Gefieders eine wichtige Hygienemaßnahme und notwendige Gesundheitsvorsorge. Der Haussperling nimmt beispielsweise ausgiebige Sandbäder, um seine über 3000 Federn von Parasiten wie Zecken, Milben und Flöhen zu befreien. Dieses Verhalten hat ihm das Schimpfwort Dreckspatz eingebracht, weil die Menschen seine Sandbäder beobachtet und falsch interpretiert haben. Doch Spatzen baden nicht nur im Sand, sondern auch in Pfützen und Vogeltränken, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Sie nehmen in Tränken erst ein Schlückchen gegen den Durst, dann drücken sie ihre Körper oft minutenlang ins kühlende Nass, schlagen ausgelassen mit den Flügeln, spritzen und plantschen. Regnet es, genießen sie die Regentropfen-Dusche von oben. Natürlich sind auch Buchfink, Stieglitz und viele andere Vogelarten Badenixen. Sonnenschein stimuliert die Vögel zusätzlich ein Bad zu nehmen, sagt Goris.

Der Eichelhäher greift bei der Gefiederpflege zu aggressiveren Reinigungsmitteln: Er setzt Ameisensäure gegen seine Parasiten ein. Das funktioniert so: Der Eichelhäher legt sich mit ausgebreiteten Flügel auf einen Ameisenhaufen und lässt sich von den Insekten, die ihr Volk vor dem vermeintlichen Eindringling beschützen wollen, mit Ameisensäure besprühen. Auch Krähen wissen Ameisensäure gegen Parasiten zu schätzen. Amseln werden immer wieder dabei beobachtet, wie sie einzelne Ameisen aufpicken und sich zwischen die Federn stecken, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung.

Am Ende der Badeprozedur wird das Gefieder dann noch mit dem Schnabel geordnet, um die Federn zu glätten und einzufetten. Dabei wird ein Drüsensekret verteilt, das wasserabweisend ist und isoliert. Federn dienen Vögeln nicht nur zum Fliegen, sagt Eva Goris. Sie halten warm, schützen und schmücken den Vogelkörper. Wer Vögeln bei der Körperpflege helfen will, sollte eine Vogeltränke aufstellen. Übrigens: Regentonnen können Vögeln gefährlich werden, denn sie können die Wassertiefe nicht abschätzen. Wenn sie keinen Halt am Boden finden, ertrinken sie leicht.

Weitere Infos im Internet unter: www.DeutscheWildtierStiftung.de und www.wildtierland.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://Pressekontakt http://Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Badespaß im Ameisenhaufen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/239175/">Badespaß im Ameisenhaufen </a>