Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Image, Kultur und Bildung MuseumsTalk Vechta diskutiert regionale Identität

13.06.2012 - (idw) Universität Vechta

Universität Vechta mit zweiter Veranstaltung in Talkreihe - 90 Gäste im Museum im Zeughaus Regionale Identität im Wandel Image durch Kultur: Unter diesem Titel stand der zweite MuseumsTalk Vechta am Dienstag, 12. Juni im Museum im Zeughaus. Vor rund 90 Gästen talkten fünf Podiumsgäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur unter der Leitung des Moderators Dr. Christoph Bungartz vom NDR Fernsehen.
Regionale Identität ist ein Prozess, der kontinuierlichem Wandel unterliegt und stetig gepflegt werden müsse darin waren sich die Talkgäste einig. Kultur sei ein wichtiger Teil davon, auch darin stimmte man überein. Bürgermeister Helmut Gels schätzt die Kultur als äußerst wichtigen Faktor in der Identitätsbildung der Stadt Vechta ein. Zur besseren Wahrnehmung über die regionalen Grenzen hinaus müsse man sich aber Orientierungspunkte in der größeren Region schaffen, damit Identität erhalten werden kann. Von einem einzelnen Merkmal, das explizit und ausschließlich vermarktet werden soll, riet die Pressesprecherin und Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Kulturdezernat der Stadt Frankfurt a.M., Kirsten Grote-Bär, allerdings ab: Ein großer Knall bringt meistens wenig. Wichtig ist, die eigenen Stärken zu kennen, authentisch zu sein und so in der eigenen Liga stark zu werden.
Die Förderung von Kultur ist auch den Wirtschaftsvertretern ein Anliegen. Martin Grapentin, Vorsitzender des Vorstandes der Landessparkasse zu Oldenburg, lobte die Region: Das Klima hier ist eines, in das man gerne investiert. Auch Unternehmer Dr. h.c. Peter Waskönig teilte diese Ansicht: Die Menschen hier sind arbeitswillig und übernehmen Verantwortung für ihre Region. Da sei auch für die ansässigen Unternehmer die Kulturförderung eine Herzensangelegenheit. Die Rolle der Universität in der Förderung von Kultur umriss Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin in Vechta: Die Universität kann helfen, den Kulturbegriff zu vermitteln und die Kompetenzen zu erwerben, flexibel mit einer sich wandelnden Kultur umzugehen. Die Universität versteht sich in diesem Zusammenhang auch als direkter Dienstleister: Mit Veranstaltungen und Projekten will sie Wissenschaft und Kultur in der Region sichtbar machen und vermitteln.
Nach der rund 90-minütigen Diskussion bestand für die Zuhörer die Gelegenheit zu Fragen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Umtrunk in den Räumlichkeiten des Museums im Zeughaus. Gäste und Publikum nutzten die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen und weiter über Kultur und Identität zu fachsimpeln. Der nächste MuseumsTalk Vechta ist für den 14. November geplant. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Image, Kultur und Bildung MuseumsTalk Vechta diskutiert regionale Identität
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/239433/">Image, Kultur und Bildung MuseumsTalk Vechta diskutiert regionale Identität </a>