Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Interdisziplinäre Sommerschule in Jena

13.07.2012 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Friedrich-Schiller-Universität ist vom 16. bis 20. Juli Gastgeber für internationale Masterstudierende Aus den USA, aus Frankreich und Deutschland kommen die Masterstudierenden, die sich in der nächsten Woche im Internationalen Centrum im Haus auf der Mauer in Jena (Johannisplatz 26) treffen. Sie studieren Physik, Materialwissenschaften oder Chemie und haben sich vom 16. bis 20. Juli zur internationalen Sommerschule des Masterprogramms Atlantis-MILMI angemeldet, die erstmals an der Friedrich-Schiller-Universität stattfindet. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie hat die Universität ein abwechslungsreiches Programm für die insgesamt rund 20 Teilnehmer organisiert.

Neben Vorträgen von den Studierenden und Gastwissenschaftlern wird es eine Nachtwächterführung durch Jena, Besuche des SCHOTT Glasmuseums und des Optischen Museums geben, kündigt Prof. Dr. Stefan Nolte von der Uni Jena an. Der Professor für Experimentalphysik/Laserphysik wird die Studierenden während ihres Jena-Besuchs betreuen. Zusätzlich ist ein Workshop zum wissenschaftlichen Präsentieren geplant, der den Studierenden das nötige Rüstzeug zur Anfertigung von Masterarbeiten, Vorträgen, Postern oder wissenschaftlichen Publikationen mit auf den Weg geben soll. Außerdem stehen Besichtigungen der Produktions- und Forschungsabteilungen der Jenoptik AG und ein zweitägiger Workshop für die Studierenden bei der Carl Zeiss AG auf dem Programm. Für die Erholungspausen sorgen die Ehemaligen des Atlantis-MILMI-Programms: Sie organisieren einen Grillabend und einen Badeausflug.

In dem seit 2009 bestehenden Programm Atlantis-MILMI kooperieren die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Universität Bordeaux (Frankreich), die Universität of Central Florida (USA) und die Clemson Universität in South Carolina (USA). MILMI steht für Master International in Laser, Material science and Interaction. Das Programm wird unterstützt durch die Europäische Kommission (EACEA) im Rahmen des Atlantis-Programms und vom US-amerikanischen Department of Education im Rahmen des Fund for the Improvement of Postsecondary Education (FIPSE). Die Masterstudierenden können innerhalb des Programms drei verschiedene Abschlüsse anstreben: den Master in Optik/Physik, den Master in Optik/Photonik oder den Master in Materialwissenschaften/Chemie. An der Universität Jena ist das Programm in den englischsprachigen Studiengang Master of Science in Photonics an der Abbe School of Photonics eingebettet.

Hinweis für die Medien:
Am Mittwoch, dem 18. Juli sind Journalistinnen und Journalisten zum Presse- und Fototermin herzlich eingeladen. Von 14.30 Uhr bis 15 Uhr stehen Studierende und Organisatoren der Sommerschule im Schulungsraum 3 der Carl Zeiss AG (Carl-Zeiss-Promenade 10, 07745 Jena) als Gesprächspartner zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Nolte
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Albert-Einstein-Str. 15, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947820
E-Mail: stefan.nolte[at]uni-jena.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.atlantis-milmi.org http://www.asp.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Interdisziplinäre Sommerschule in Jena
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/241502/">Interdisziplinäre Sommerschule in Jena </a>