Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Land fördert das innovative Lehrkonzept MINT-MOTION an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

11.09.2012 - (idw) Duale Hochschule Baden-Württemberg

Stuttgart, 11. September 2012 Die DHBW geht neue Wege, um Studierende in der Studieneingangsphase zu unterstützen und die Motivation an und in MINT-Studiengängen nachhaltig zu steigern.

Die DHBW konnte mit ihrem Projekt MINT-MOTION bei der Ausschreibung Willkommen in der Wissenschaft des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg überzeugen. Drei Jahre wird das Projekt nun mit einem Gesamtbetrag von 300.000 gefördert.
MINT-MOTION gliedert sich in zwei Teilprojekte: die MINT-Akademie und EduMotion. In der Studieneingangsphase ist es wichtig die fachlichen Grundlagen für MINT-Studiengänge zu schaffen, vor allem durch die Vermittlung von Kenntnissen in Mathematik und Physik, betont der Leiter der MINT-Akademie Prof. Dr. Andreas Mahr, Prorektor und Dekan der Fakultät Technik an der DHBW Heidenheim. Im Vertiefungsstudium muss man den Studierenden aufzeigen, wie die Studienfächer zusammenhängen und wie theoretisches Wissen in der Praxis Verwendung findet, ergänzt der Verantwortliche für das Lehrkonzept von EduMotion Prof. Dr.-Ing. Harald Mandel, Prodekan der Fakultät Technik an der DHBW Stuttgart.

DHBW MINT-Akademie vorbereitet in ein MINT-Studium

Die DHBW MINT-Akademie vermittelt Grundlagenwissen in den elementaren MINT-Fächern. Sie bietet einerseits ein Brückenstudium für Schülerinnen und Schüler, um diesen den Studieneinstieg zu erleichtern. Bei geeignetem Lernfortschritt ist sogar die Teilnahme an Einführungsvorlesungen des 1. Semesters möglich. Andererseits bietet die MINT-Akademie Vertiefungskurse und Tutorien für Studierende der ersten beiden Semester an.
Neben der Vermittlung von Fachkenntnissen steht bei der DHBW MINT-Akademie vor allem der realistische Anwendungsbezug im Fokus, um die Verbindung von Theorie und Praxis erfahrbar zu machen.

DHBW EduMotion ein innovatives Fahrzeugprojekt für die Lehre

Bei EduMotion sollen die Studierenden im Studium an modernste Forschungs- und Entwicklungsmethoden herangeführt werden. Ziel ist der Aufbau und Betrieb eines interdisziplinären Experimentalfahrzeugs, das umweltschonend fahren und alltagstauglich sein soll. Kontakte zu Fach- und Forschungsabteilungen Dualer Partner sollen das forschende, projektorientierte Lernen unterstützen. EduMotion verzahnt aktuelle Lehrinhalte (Education) und emotionalisiert (Emotion) diese durch die erfahrbare Aufbereitung komplexer Studieninhalte.

MINT-MOTION der duale Weg zum wissenschaftlichen Nachwuchs

Das Projekt MINT-MOTION schafft durch neue Lehrkonzepte in der Studieneingangsphase und im Studium die fachlichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Studienabschluss. Gleichzeitig steigert es die Motivation und den Forschungsdrang der Studierenden in den MINT-Studiengängen, indem es konkrete Bezüge zu Beruf und Forschung herstellt. Das Projekt bietet einen optimalen Rahmen, um junge Menschen auf MINT-Studiengänge vorzubereiten, sie im Studium zu unterstützen und damit Studienabbruchsquoten zu verringern, betont Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW. function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook


uniprotokolle > Nachrichten > Land fördert das innovative Lehrkonzept MINT-MOTION an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/244205/">Land fördert das innovative Lehrkonzept MINT-MOTION an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg </a>