Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Presserundgang zur Ausstellungseröffnung "Bürgerrecht und Krise"

13.09.2012 - (idw) Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM) - Forschungsinstitut für Archäologie

Am Mittwoch, dem 19. September 2012, um 10 Uhr, findet anlässlich der Ausstellungseröffnung "Bürgerrecht und Krise - Die Constitutio Antoniniana 212 n. Chr. und ihre innenpolitischen Folgen" ein Presserundgang statt. Die Kabinettausstellung beleuchtet die Ursachen der umfassenden Bürgerrechtsvergabe für alle Freigeborenen im Jahr 212 n. Chr. und verfolgt ihre Auswirkungen auf das gesamte Römische Reich. Die Vergabe des römischen Bürgerrechts war ein elementares Instrument der Integrationspolitik Roms. Vor 1800 Jahren verlieh es der Kaiser Caracalla pauschal an alle frei geborenen Einwohner des Römischen Reiches. Dieser Akt beendete die bis dahin herrschende Rechtsungleichheit innerhalb des römischen Staates. Wurden vor 212 n. Chr. nur solche Personen in den Stand eines römischen Bürgers versetzt, die sich zuvor um den römischen Staat verdient gemacht hatten sei es in der zivilen Selbstverwaltung in den Kommunen oder durch den Dienst in Hilfstruppen und Flotten , so besaß ab dieser Zeit jedermann die juristische Voraussetzung für den sozialen Aufstieg, z.B. durch die Übernahme von Staatsämtern. Gleichzeitig wurde durch diesen kaiserlichen Erlass auch die Vormachtstellung Italiens gegenüber den Provinzen aufgehoben.

Die Kabinettausstellung versucht aufzuzeigen, warum es in dieser Zeit zur Abkehr von der bisherigen Verleihungspraxis kam, welche finanziellen Folgen sich daraus entwickelten und welche Konsequenzen damit für den Staat wie für den einzelnen Bürger verbunden waren. Sie erfolgt in enger Abstimmung mit der Albert-Ludwigs Universität Freiburg und dem Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg, das im nächsten Jahr an den Germanenfeldzug des Caracalla im Jahr 213 n. Chr. erinnern wird.

Die Kuratoren Dr. Barbara Pferdehirt, Direktorin der Abteilung Römerzeit des RGZM, und Dr. Markus Scholz, wissenschaftlicher Referent der Abteilung Römerzeit, führen Sie durch die Ausstellung und stehen Ihnen im Anschluss für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich bis einschließlich Montag, den 17. September 2012 unter nitzsche@rgzm.de oder 06131/9124-165 an. Wir würden uns freuen, Sie zu diesem Termin begrüßen zu dürfen.

Die Sonderausstellung ist vom 20. September 2012 bis 1. Januar 2013 geöffnet.

Pressebilder finden Sie unter folgendem Link: http://web.rgzm.de/1544.html

Presseinformationen
Christina Nitzsche M.A.
Tel.: +49 (0) 6131/9124-165
Mail: nitzsche@rgzm.de

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Barbara Pferdehirt
Tel.: +49 (0) 6131/9124-0

Dr. Markus Scholz
Tel.: +49 (0) 6131/9124-119
Mail: markus.scholz@rgzm.de function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook

Weitere Informationen: http://web.rgzm.de/578.html?&tx_ttnews[tt_news]=413&tx_ttnews[backPid]=6... Anhang
Presseeinladung als PDF
uniprotokolle > Nachrichten > Presserundgang zur Ausstellungseröffnung "Bürgerrecht und Krise"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/244335/">Presserundgang zur Ausstellungseröffnung "Bürgerrecht und Krise" </a>