Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Februar 2020 

TH Wildau auf Brandenburger Konferenz zu Sicherheitsforschung am 25. Oktober 2012

22.10.2012 - (idw) Technische Hochschule Wildau [FH]

Im Rahmen der Konferenz zur Sicherheitsforschung durch private Sicherheitsbedarfsträger am 25. Oktober 2012 im Wildauer Zentrum für Luft- und Raumfahrt III wird die Technische Hochschule Wildau ihre umfangreichen Kompetenzen zu Sicherheitsfragen einbringen. Die vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und von der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB) organisierte Nationale Querschnittsthemen- und Handlungsfeldkonferenz zur Sicherheitsforschung durch private Sicherheitsbedarfsträger befasst sich mit dem aktuellen Forschungsstand und dem Forschungsbedarf nicht staatlicher Bedarfsträger und deren Vernetzung in die Sicherheitswirtschaft der Länder Brandenburg und Berlin.
Die TH Wildau ist durch Prof. Dr.-Ing. Frank Gillert vertreten. Er ist Leiter der Forschungsgruppe Sichere Objektidentität und wird zu den Themen Sicherung der kritischen Infrastruktur und Lebensmittelversorgung im Krisenfall referieren. function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook
Weitere Informationen: http://www.th-wildau.de/autoidrfid/autoid-rfid0/forschungsgruppe-sichere-objekti...

uniprotokolle > Nachrichten > TH Wildau auf Brandenburger Konferenz zu Sicherheitsforschung am 25. Oktober 2012
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/246917/">TH Wildau auf Brandenburger Konferenz zu Sicherheitsforschung am 25. Oktober 2012 </a>