Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Um Antwort wird gebeten- Zehn Fragen zur Zukunft der hessischen Hochschulpolitik

15.01.2013 - (idw) Philipps-Universität Marburg

3. Hochschulpolitisches Forum an der Philipps-Universität in Marburg
Donnerstag, 24. Januar 2013, 18.30 - 21 Uhr
Aula der Alten Universität, Lahntor 3
Auf dem Podium: Prof. Dr. Katharina Krause (Präsidentin der Philipps-Universität) sowie Vertreter der Fraktionen im Hessischen Landtag: Dr. Rolf Müller (CDU), Gernot Grumbach (SPD), Dr. Matthias Büger (FDP), Daniel May (Bündnis 90/Die Grünen), Janine Wissler (Die Linke) Forschung, Lehre und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind die Kernaufgaben der hessischen Hoch¬schulen. Für die Rahmenbedingungen ist das Parlament zuständig. Die Parteien treten mit je eigenen Programmen und Wahlversprechen für die kommende Wahlperiode des Hessischen Landtags an.

Die Philipps-Universität will es genau wissen und überprüft die hochschulpolitischen Absichtserklärungen. Dabei geht es nicht um einen ritualisierten Schlagabtausch zwischen Politik und Wissenschaft, sondern um ein offenes Gespräch zu kon¬kreten Gegenständen und Sachfragen.

Universitätskonferenz, Senat und Präsidium haben den Sprechern für Wissenschaft und Kunst der Landtagsfraktionen 10 Fragen zur Zukunft der hessischen Hochschulpolitik vorgelegt:

1. Was tut die Politik, damit die hessischen Hochschulen ihren Aufgaben durch Studium, Forschung, Lehre und Weiter¬bildung nachkommen können?
2. Wird die Grundfinanzierung von Wissenschaft in Hessen bedarfsgerecht und verlässlich sein?
3. Wie geht es weiter mit LOEWE, HEUREKA und den QSL-Mitteln?
4. Wie viel Autonomie wird den hessischen Hochschulen gewährt?
5. Steht eine Novelle des Hessischen Hochschulgesetzes zur Hochschulorganisation an?
6. Wie wird die Beschäftigungssituation des hessischen Hochschulpersonals verbessert?
7. Bekommt der so genannte wissenschaftliche Nachwuchs attraktive Karriereperspektiven in Hessen?
8. Welche Infrastruktur (integriertes Campusmanagement, studentischer Wohnraum, Mobilitätsförderung) ist vorgesehen, um die Belange der Studierenden zu unterstützen?
9. Was trägt die Politik dazu bei, die Betreuungsrelation und den Studienerfolg zu verbessern?
10. Welche Idee von Universität hat die Politik und wie sieht die hessische Hochschullandschaft 2020 aus?

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Kleinwächter
Stabsstelle für Grundsatzfragen
Tel. 06421-2826212
E-Mail: claudia.kleinwaechter@verwaltung.uni-marburg.de function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook
Weitere Informationen: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/events/2013/hopo2013
uniprotokolle > Nachrichten > Um Antwort wird gebeten- Zehn Fragen zur Zukunft der hessischen Hochschulpolitik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/251537/">Um Antwort wird gebeten- Zehn Fragen zur Zukunft der hessischen Hochschulpolitik </a>