Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Neuer Forschungsverbund unter Koordination der Hochschule Aalen

21.01.2013 - (idw) Hochschule Aalen

Die Hochschule Aalen freut sich über die Förderzusage zur Einrichtung eines neuen Forschungsverbundes zum Thema Leichtbauwerkstoffe. Der Forschungsverbund SPANTEC-light wird durch das Land Baden-Württemberg im Programm Zentren für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) für zunächst drei Jahre mit rund 1,2 Millionen unterstützt. Am Verbund sind ebenso die Hochschulen Mannheim und Ulm sowie zahlreiche regionale und bundesweite Unternehmen beratend beteiligt. Im Mittelpunkt stehen die Analyse und die Anwendung innovativer Faserverbundwerkstoffe, die zunehmend im Automobil- und Maschinenbau aber auch in der Energie- und Umwelttechnologie eingesetzt werden.

Im Angesicht von Energiewende und Rohstoffknappheit haben sich Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs, zur Schonung limitierter Rohstoff-Ressourcen und zur Verringerung der Produktionskosten zu Innovationstreibern entwickelt. Neue Produkte und Verfahren, die z. B. im Bereich der Elektromobilität oder der regenerativen Energien eingesetzt werden, müssen diesen aktuellen Entwicklungen und Trends Rechnung tragen. Daraus resultiert ein massiver Forschungs- und Entwicklungsbedarf, der sich sowohl auf Bereiche der Grundlagen- als auch der angewandten Forschung erstreckt. Der Forschungsverbund ZAFH SPANTEC-light adressiert dringende Fragestellungen aus dem Bereich der Werkstofftechnik und des Leichtbaus. Wie lassen sich neue Werkstoffe wie z. B. faserverstärkte Kunststoffe charakterisieren und wie können die besonderen Eigenschaften dieser Werkstoffe optimal genutzt werden? Wie können sie hergestellt, bearbeitet und letztendlich unter den Gesichtspunkten hoher Werkstoffqualität und niedriger Produktionskosten eingesetzt werden? Wie müssen Werkzeuge zur Bearbeitung dieser neuen Werkstoffe gestaltet sein?

Im neuen ZAFH sind unterschiedlichste Kompetenzen zur Beantwortung dieser Fragestellungen gebündelt. Die Hochschule Aalen bringt umfassende Kenntnisse zur vollautomatisierten mikroskopischen Charakterisierung von Werkstoffen über Prof. Dr. Gerhard Schneider, zu zerstörungsfreien Prüf- und Messverfahren über Prof. Dr. Silvia Schuhmacher und zur Charakterisierung und simulationsgestützten Auslegung von Bauteilen über Prof. Dr. Volker Knoblauch ein. Prof. Dr. Michael Kaufeld von der Hochschule Ulm ist ein renommierter Experte auf dem Gebiet der Zerspanung von Faserverbundwerkstoffen, während Prof. Dr. Paul Feinle von der Hochschule Mannheim auf dem Gebiet der Reibungs- und Verschleißreduzierung ausgewiesen ist. Einschlägige Unternehmen sind beratend in den Verbund integriert: darunter die Carl Zeiss MI GmbH im Bereich Messtechnik und Mikroskopie, mehrere regionale Werkzeughersteller, wie z. B. die MAPAL Dr. Kress KG, und die Unternehmen Robert Bosch GmbH, Daimler AG, Eurocopter Deutschland GmbH sowie die MTU Aero Engines GmbH als branchenübergreifende industrielle Anwender.

Der Rektor der Hochschule Aalen Prof. Dr. Gerhard Schneider, der den Antrag als Verbundsprecher federführend gestellt hat, ist begeistert: Die Einrichtung des neuen ZAFH ist ein wichtiger Meilenstein für den Forschungs- und Innovationsstandort Baden-Württemberg. Baden-Württemberg hat Schwerpunkte im Maschinenbau, der Werkstoffherstellung und im Automobilbereich. Innovationen und das damit verbundene Wachstum in diesen Bereichen werden zukünftig zunehmend auch über den Einsatz neuer Werkstoffe wie z. B. kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe bestimmt werden. Die Eigenschaften neuer Verbundwerkstoffe sowie deren Bearbeitungs- und Einsatzmöglichkeiten sind aber immer noch nicht ausreichend bekannt. Genau hier können wir unsere Forschungskompetenz und unsere engen Kontakte zu den Unternehmen einbringen.

Weiterführende Informationen:
Die Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft ist seit Jahren eine der forschungsstärksten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Regional fest verankert und international vernetzt baut die Hochschule Aalen auf zwei starke Säulen: Technik und Wirtschaft. Die ehemalige Ingenieurschule ist heute eine Hochschule mit fünf Fakultäten, rund 5.000 Studierenden und 160 hauptamtlichen Professuren. Ungefähr 30 Bachelor- und Master-Studiengänge garantieren eine praxisnahe Ausbildung, in die aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft direkt einfließen. Der zunehmenden Internationalisierung trägt die Hochschule Aalen durch mehr als 80 aktive Kooperationen mit ausländischen Einrichtungen Rechnung. Als moderne Bildungs-und Forschungseinrichtung berücksichtigt die Hochschule Aalen nicht nur die gesellschaftlichen Veränderungen und Anforderungen der Wirtschaft in der Region. Wissens- und Technologietransfer an der Hochschule Aalen wird durch direkte Industriekooperation, das im Bau befindliche Innovationszentrum und mehr als 20 Steinbeis-Transferzentren umgesetzt.

ZAFH
Zentren für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) in Baden-Württemberg werden seit dem Jahr 2002 gefördert. ZAFH sind landesweite Forschungsverbünde, die hochschulübergreifend und zeitlich befristet zu innovativen Forschungsthematiken im Rahmen einer wettbewerblichen Ausschreibung eingerichtet werden. Das Land Baden-Württemberg möchte mit diesem Programm die Profil- und Schwerpunktbildung im Bereich der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ausbauen und unterstützen. Als Verbundpartner können sich Hochschulen und Universitäten sowie weitere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen beteiligen. Kleine und mittelständische Unternehmen können das Innovationspotential der Verbünde ebenso nutzen, ohne jedoch Fördermittel zu erhalten. Die Förderung der aktuellen ZAFH erfolgt im Rahmen der Zukunftsoffensive IV Innovation und Exzellenz und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook

Weitere Informationen: http://www.htw-aalen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Forschungsverbund unter Koordination der Hochschule Aalen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/251824/">Neuer Forschungsverbund unter Koordination der Hochschule Aalen </a>