Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 14. August 2020 

Evidenz - das sieht man doch. Vortragsreihe des Instituts für Medienforschung

19.11.2003 - (idw) Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Die Reihe startet mit der Antrittsvorlesung des Stiftungs-Juniorprofessors Dr. Rolf F. Nohr

am 18. November 2003, um 19 Uhr in der Aula

Warum "überzeugt" das (Medien-)Bild soviel besser als der Text? Wie erzeugen Medien "Wahrheiten"? Wie wird populäres Wissen produziert? Warum lässt sich die "Aussage des Mediums so oft auf den Satz "Das sieht man doch!" reduzieren? Im Rahmen des Forschungsprojektes Nützliche Bilder findet im Wintersemester 2003/04 am Institut für Medienforschung der HBK Braunschweig eine lose Vortragsreihe mit dem Titel "Evidenz - das sieht man doch" statt. Dabei wird die Frage nach der "Evidenz", also der "Augenscheinlichkeit" von bestimmten medialen Erscheinungsformen im Mittelpunkt stehen. Innerhalb von Medienpolitik und -kultur fällt der Evidenzerzeugung eine Schlüsselposition zu. Darüber hinaus fällt dem Begriff, dem Prozess oder dem Diskurs des Evidenten eine zentrale Position in den Diskussionen um Bildwissenschaften, Repräsentationsordnungen und Medienhandlungen zu.

Die - lose geknüpfte - Vortragsreihe wird Teil eines Hauptseminars mit Workshopcharakter von Stiftungs-Juniorprofessor Dr. Rolf F. Nohr sein und ist konzipiert als eine möglichst offene Form des Reflektierens über "Spielweisen des Evidenten". Thematisch nicht genuin an das Forschungsprojekt der Nützlichen Bilder gekoppelt, sollen die Vorträge vielmehr eine grundsätzliche Diskussion des Begriffs, der analytischen Figur oder des bildwissenschaftlichen Begriffs des Evidenten ermöglichen. Inhaltlich versucht die Vortragsreihe Themen und Inhalte quer durch Medienwissenschaft, Medienkunst, Kunstwissenschaft und Medienkultur zu verbinden, und somit das Medium und seine Bilder in einem integrativen und umfassenden Zugriff zu reflektieren und so die Konzeption der HBK ernst zu nehmen.

Die Vortragsreihe wird unterstützt durch den Förderpartner und Träger der Stiftungs-Juniorprofessur STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE, die durch ihr Engagement "zur Verfestigung der Medienforschung im öffentlichen regionalen Bewusstsein" beitragen will. Zum Thema finden im Wintersemester 2003/04 sechs Vorträge statt:

Die Vorträge:

18. November 2003, 19 h
Antrittsvorlesung Prof. Dr. Rolf F. Nohr
(Hochschule für Bildende Künste Braunschweig)
"Medienanomalien. Viren, Schläfer, Infiltrationen (AT)."
HBK Braunschweig, Aula

26. November 2003, 18 h
Dr. phil. Tom Holert,
(Kulturwissenschaftler in Berlin)
"Smoking Gun. Beweisführung als Kriegsführung" Forensische Strategien der Polizei-Politik nach dem 11. September 2001
IMF Braunschweig Raum 53/05

16. Dezember 2003, 18 h
Herbert Schwaab
(Ruhr-Universität Bochum)
"Sehen und Erleiden: Die Natürlichkeit des Wahrnehmens am Beispiel der amerikanischen Familienserie Seventh Heaven."
IMF Braunschweig Raum 53/05

14. Januar 2004, 18 h
Vinzenz Hediger
(Universität Zürich)
"Schnell noch einen Film vor dem Aussterben. Zur Dynamik der Evidenz in Tierfilmen"
IMF Braunschweig Raum 53/05

28. Januar 2004, 18 h

Ralf Adelmann
(Universität Paderborn)
"Computeranimation hilft, Unfassbares zu verstehen. Verfahren televisueller Wissensproduktion"
IMF Braunschweig Raum 53/05

3. Februar 2004, 18 h
Ulrike Bergermann
(Medienwissenschaftlerin in Hamburg)
"Science Center: Schöner wissen"
IMF Braunschweig Raum 53/05

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rolf F. Nohr
HBK Braunschweig
Institut für Medienforschung (IMF)
Postfach 2538
38015 Braunschweig
Fon: +49 (0)531 / 28 107-19
Fax: +49 (0)531 / 28 107-19
Mobil: 0163 / 27 82 426
http://rzlpws50.hbk-bs.de/~nohr/
uniprotokolle > Nachrichten > Evidenz - das sieht man doch. Vortragsreihe des Instituts für Medienforschung

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/25823/">Evidenz - das sieht man doch. Vortragsreihe des Instituts für Medienforschung </a>