Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Faksimile der Litauischen Bibel nach mehr als 400 Jahren vollständig

26.09.2013 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Die Übersetzung der Bibel ins Litauische liegt jetzt erstmals komplett als Faksimile vor. Herausgeber des letzten Teilbandes der originalgetreuen Reproduktion ist Professor Dr. Stephan Kessler vom Institut für Baltistik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Der Band enthält die prophetischen Bücher des Alten Testaments und die Apokryphen. Das Teilprojekt wurde von der Deutschen Forschungsgemein-schaft (DFG) mit rund 17.500 Euro gefördert. Die Gesamtausgabe erscheint als Supplementum zur Reihe Biblia Slavica. 1590 vollendete Pfarrer Johann Bretke (1536 1602) die Übersetzung der Bibel ins Litauische; zwanzig Jahre hatte er daran gearbeitet. Seine Hauptvorlage war die Lutherbibel. Bretkes handschriftliche Übersetzung ist ein kulturhistorisches Denkmal.
Trotzdem wurde die Bibelübersetzung nie gedruckt. Im Jahre 1592 diskutierte Bretke auf einer Konferenz seine Bibelübersetzung mit einem Kollegium von Pfarrern. Aber auch seine Kollegen scheiterten an den Textstellen, mit denen er sich bereits erfolglos beschäftigt hatte. Statt sich für eine definitive Übersetzung zu entscheiden, fügte das Kollegium zu bestehenden Formulierungen immer neue Varianten hinzu. Dies verhinderte damals den Druck. Aus unserer heutigen Sicht ist es ein Glücksumstand, denn so ist die Handschrift zu einer einzigartigen Quelle der altlitauischen Sprache in allen ihren Varianten geworden. Sie repräsentiert ein Drittel des gesamten altlitauischen Textbestandes.

Der letzte Band der Faksimile-Ausgabe wurde nun, mehr als vierhundert Jahre später, von Professor Dr. Stephan Kessler vom Institut für Baltistik der Universität Greifswald abgeschlossen. Bisher wurde die Handschrift im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz verwahrt. Die Gesamtausgabe der litauisch sprachigen Bretke-Bibel erscheint als Supplementum zur Reihe Biblia Slavica. Herausgeber ist die Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaft unter Leitung der Professoren Hans Rothe und Friedrich Scholz.
Die kritische Edition des Neuen Testaments wird 2015 erscheinen.

Weitere Informationen
Verlagskatalog http://www.schoeningh.de/katalog/titel/978-3-506-77186-5.html
Institut für Baltistik http://www.baltistik.uni-greifswald.de/

Verlag Ferdinand Schöningh
Stephan Kessler (Hg.): Biblia Lithuanica
Faksimile der Handschrift, Band 4 und 5, Königsberg i. Pr. 1590 Die prophetischen Bücher und die Apokryphen
1. Aufl. 2013, XIV + 986 Seiten, Leinen
ISBN: 978-3-506-77186-5; EUR 380.00 / CHF 475.00; Subskription: EUR 330.00

Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download: http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-september-2013.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Stephan Kessler
Institut für Baltistik
Domstraße 9/10
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-3200
stephan.kessler@uni-greifswald.de
uniprotokolle > Nachrichten > Faksimile der Litauischen Bibel nach mehr als 400 Jahren vollständig
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/265431/">Faksimile der Litauischen Bibel nach mehr als 400 Jahren vollständig </a>