Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Hochschule Reutlingen erhält 1,16 Millionen Euro Forschungsgelder aus Berlin

15.10.2013 - (idw) Hochschule Reutlingen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dem Lehr- und Forschungszentrum Process Analysis & Technology (PA&T) der Hochschule Reutlingen für zwei Projekte aus den Bereichen Implantate sowie Photonik 1,16 Millionen Euro Forschungsgelder zur Verfügung. Entwicklung eines Implantatmaterials auf Silikonbasis für akkomodierbare Intraokularlinsen, so lautet der Titel eines der neuen Forschungsprojekte am PA&T der Hochschule Reutlingen.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer künstlichen Augenlinse, der sogenannten akkomodierbaren Intraokularlinse. Die gängigen Implantate werden meist nach der Operation des Grauen Stars eingesetzt. Sie haben den Nachteil, dass sie nicht für ein scharfes Sehen von nah bis fern sorgen, sondern nur noch eine bestimmte Distanz scharf stellen. Deswegen benötigt der Patient nach der Operation eine zusätzliche Brille. Die akkomodierbare Intraokularlinse würde diesen Effekt kompensieren und die Lebensqualität des Patienten somit deutlich steigern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Günter Lorenz mit rund 430.000 Euro für die Dauer von vier Jahren.

Das zweite Forschungsprojekt aus dem Bereich Photonik steht unter dem Thema Multimodale Spektroskopische Untersuchungen zur Inline Detektion der Viabilität von Zellen (MULTISPEC).

Im Mittelpunkt dieses Projekts steht die Entwicklung von innovativen Strategien, die eine wissensbasierte, stabile und kostengünstige Produktion von Biopharmaka ermöglichen sollen.
Am Beispiel einer Zellkultur kommen moderne spektroskopische Techniken zum Einsatz, die dem
ultrasensitiven Nachweis und der Manipulation von Zellen sowie ihren molekularen Bestandteilen dienen. Die Ergebnisse unterstützen die Prozessoptimierung in der Biotechnologie.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Rudolf Kessler mit rund 730.000 Euro für die Dauer von drei Jahren.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Günter Lorenz, Hochschule Reutlingen, Fakultät Angewandte Chemie, Telefon: 07121/271-2027, E-Mail: guenter.lorenz@reutlingen-university.de

Prof. Dr. Rudolf Kessler, Hochschule Reutlingen, Fakultät Angewandte Chemie, Telefon: 07121/271-2010, E-Mail: rudolf.kessler@reutlingen-university.de

Isa Sonnemann, Hochschule Reutlingen, Fakultät Angewandte Chemie, Public Relations, Telefon: 07121/271-2072, E-Mail: isa.sonnemann@reutlingen-university.de Weitere Informationen:http://www.reutlingen-university.de
uniprotokolle > Nachrichten > Hochschule Reutlingen erhält 1,16 Millionen Euro Forschungsgelder aus Berlin
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/266574/">Hochschule Reutlingen erhält 1,16 Millionen Euro Forschungsgelder aus Berlin </a>