Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 7. Juli 2020 

Premieren und Begehrtes

26.11.2013 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Universität Jena präsentiert über 100 Veranstaltungen bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 29. November 2013 in Jena Was hat Physik mit Kochen zu tun? Warum ist die Tomate rot und die Gurke grün? Wie sehen Embryonen von Spinnen und Fliegen unter dem Mikroskop aus? Und wer hat eigentlich vor 5.000 Jahren die Schrift erfunden und wie hat sie sich seitdem verändert? Solchen und ähnlichen spannenden Fragen können Kinder und Erwachsene bei der 5. Langen Nacht der Wissenschaften am 29. November 2013 in Jena auf den Grund gehen. Auch die Friedrich-Schiller-Universität ist in diesem Jahr wieder maßgeblich beteiligt und öffnet Hörsäle, Labore, Werkstätten und Räume.

Rund 1.000 Uni-Angehörige haben knapp 120 spannende Experimente, Vorträge, Präsentationen und Führungen für die ganze Familie vorbereitet. Die Wissenschaftler und ihre Helfer werden während der Langen Nacht ehrenamtlich im Einsatz sein, um ihre Wissenschaft zu präsentieren und dadurch die Neugier der großen und kleinen Besucher zu stillen und den Reiz von Wissenschaft zu verdeutlichen.

Alle Fakultäten sowie die Universitätsverwaltung und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek sind vertreten, so dass auch diesmal das Programm der Friedrich-Schiller-Universität ein breites Themenspektrum umfasst. Trotz der 5. Wissenschaftsnacht gibt es immer noch Premieren: So ist u. a. das Zentrum für Angewandte Forschung ein Forschungsneubau für Arbeitsgruppen aus Chemie, Biologie und Physik im Rahmen der Langen Nacht erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich. Erstmals bieten auch Weimarer Wissenschaftler des gemeinsamen Instituts für Musikwissenschaft Weimar-Jena dem Jenaer Publikum unterhaltsame Einblicke in die Musikgeschichte und zu Künstlerpersönlichkeiten bekannter Komponisten. Außerdem können die Besucher zum ersten Mal live bei einem Weltrekord-Versuch dabei sein: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Mathematik wollen das tiefste Lego-Loch der Welt bauen. Lego-Fans sollten jedoch beachten, dass das fertige Loch aus den bunten Bausteinen im Treppenhaus des Gebäudes der Physikalisch-Astronomischen Fakultät nur von 18 Uhr bis 19 Uhr bestaunt werden kann.

Darüber hinaus sind viele Besuchermagnete der vergangenen Jahre wieder im Programm aber oft mit veränderten oder neuen Inhalten. So holt z. B. das Institut für Anglistik/Amerikanistik diesmal die Atmosphäre des kanadischen Calgary Stampede Rodeo Festivals nach Jena und die Indogermanisten nehmen die Nachtschwärmer mit auf eine Reise zu den Ursprüngen der Schrift. Die Werkstoff- und Materialwissenschaftler präsentieren u. a. einen Bootsbau in der Mikrowelle und am Institut für Optik und Quantenelektronik gibt es neben der traditionellen Experimentalphysik-Vorlesung u. a. eine Vorführung zur Physik in der Kampfkunst Aikido zu sehen.

Viele Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen richten sich speziell an Kinder: In der August-Bebel-Straße 4 dreht sich beispielsweise alles um Physikalische Spielereien und am Uni-Campus können die jungen Nachwuchsforscher u. a. Der Zunge beim Sprechen zuschauen und beim Zucker-Lern-Zirkel spielerisch den Geschmack, den Geruch und die Farben verschiedener Lebensmittel erkunden.

Vor dem Start zur nächtlichen Erkundungstour durch Jena ist ein Blick ins Internet ratsam: Dort sind nicht nur die genauen Uhrzeiten und Veranstaltungsbeschreibungen aufgeführt, sondern auch kurzfristige Programmänderungen. Mit einem persönlich zusammengestellten Programm der Lieblingsveranstaltungen und viel Wissensdurst im Gepäck steht dann einer erlebnisreichen und gleichzeitig entspannten Langen Nacht nichts mehr im Weg.

Das vollständige Programm aller Partner der Langen Nacht der Wissenschaften 2013 mit insgesamt über 300 Projekten ist zu finden unter: www.sternstunden-jena.de.

Tipps zur Langen Nacht der Wissenschaften:

Kaufen Sie Ihr Ticket im Vorverkauf; das ist nicht nur billiger, sondern erspart auch unnötiges Warten an den Abendkassen. Außerdem kann man mit den Tickets auch von 16 bis 2 Uhr am Samstag den Nahverkehr (inkl. der Denk-Busse) kostenlos benutzen. Tickets gibt es u. a. in der Tourist-Information Jena, im Uni-Shop (Carl-Zeiß-Str. 3) und unter www.sternstunden-jena.de.

Informieren Sie sich vorab im Internet unter www.sternstunden-jena.de über das Programm und was hinter den Titeln im gedruckten Programmheft steckt und ob sich gegebenenfalls die Uhrzeiten geändert haben oder Veranstaltungen ausfallen. Unter der Kategorie Neue Programmpunkte finden Sie dort zudem alle Veranstaltungen, die seit dem Erscheinen des gedruckten Programmheftes hinzugekommen sind.

Machen Sie sich klar, was Sie in dieser Nacht erleben wollen:
o Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte sein Programm nach den Kinderempfehlungen ausrichten.
o Wer möglichst viele unterschiedliche Anbieter erleben will, sollte Fahr- oder Laufzeiten großzügig einplanen.
o Wer möglichst viele Stationen besuchen will, sollte nah beieinanderliegende Angebote mit kurzen Laufwegen auswählen.
o Im Internet lassen sich Routen zu speziellen Themen (z. B. Chemie oder Ernährung) einfach zusammenstellen.

Merken Sie sich alternative Angebote, falls Sie sich an einer Station länger als geplant aufgehalten haben oder die Schlange vor Ihrem nächsten Programmpunkt zu lang erscheint.


Planen Sie Pausen ein und klären vorab, wo Sie etwas essen und trinken können. So ist z. B. die Cafeteria im Uni-Campus bis 23 Uhr geöffnet.

Und vor allem: Bringen Sie viel Neugierde mit. Dann wird die Nacht wieder zum Erlebnis Wissenschaft.

Kontakt:
Axel Burchardt
Stabsstelle Kommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931030
E-Mail: presse[at]uni-jena.de Weitere Informationen:http://www.uni-jena.dehttp://www.sternstunden-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Premieren und Begehrtes
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/269157/">Premieren und Begehrtes </a>