Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Preisträger des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs im Fach Komposition stehen fest

16.12.2013 - (idw) Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Nach dem großen Erfolg der inhaltlichen Neuausrichtung im vergangenen Jahr findet der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2014 vom 15. bis zum 19. Januar 2014, statt, wiederum unter der künstlerischen Leitung von Dr. Dieter Rexroth. Die besten Musiktalente der deutschen Musikhochschulen treten in vier Fächern an: Gesang, Kontrabass, Ensemble Neue Musik und Komposition. Die Preisträger im Fach Komposition stehen bereits seit dem Wochenende fest: Die Jury unter Vorsitz von Prof. Jan Müller-Wieland vergab den ersten Preis an Eunsung Kim (Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar) für seine Wettbewerbskomposition mobile Elemente. Mit einem zweiten Preis wurde Francisco Concha Goldschmidt (Hochschule für Musik und Tanz Köln) für sein Werk ;; ausgezeichnet. Der dritte Preis ging an Josep Planells Schiaffino von der (Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Seine Komposition trägt den Titel triosatz. Die prämierten Werke werden im Rahmen des Preisträgerkonzerts Komposition am 17. Januar 2014 vom Ensemble Studio musikFabrik uraufgeführt. Die Ausschreibung für den Wettbewerb Komposition stand in diesem Jahr unter dem Motto Das Heimkommen des Fremden. Ein großer Erfolg ist bei der Akzeptanz des Faches zu verzeichen, das im Zuge der Neuausrichtung des Wettbewerbs im vergangenen Jahr als ständiges Fach wieder eingeführt wurde. Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer hat sich in diesem Jahr verdoppelt.

Die öffentlichen Wertungsspiele für die Fächer Gesang, Kontrabass und Ensemble Neue Musik finden vom 15. bis zum 17. Januar 2014 in den Konzertsälen der Universität der Künste Berlin statt. Die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt durch international renommierte Musikerinnen und Musiker unter dem Vorsitz von Helen Donath (Gesang), Peter Riegelbauer (Kontrabass) und Prof. Konstantia Gourzi (Ensemble Neue Musik). Die Preisträger des Faches Ensemble Neue Musik präsentieren sich ein einem Konzert am 18. Januar 2014. Das Abschlusskonzert am 19. Januar 2014 gestaltet die Junge Deutsche Philharmonie unter der Leitung von Prof. Steven Sloane gemeinsam mit den Preisträgern der Fächer Gesang und Kontrabass.

Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb geht aus zwei bedeutenden Wettbewerben hervor: dem Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, dem ältesten deutschen Klassik-Wettbewerb, und dem Hochschulwettbewerb der deutschen Musikhochschulen. Der Wettbewerb erhielt 2012 mit deren Zusammenführung ein neues künstlerisches Profil.

In drei jährlich wechselnden Wettbewerbsfächern sowie dem Fach Komposition werden Preisgelder in Höhe von insgesamt über 50.000 Euro vergeben. Das Konzept beinhaltet zusätzlich eine nachhaltige Förderung der Preisträger mit Stipendien, Folgeauftritten und CDProduktionen. Neben den Preisen der Veranstalter wird im Rahmen des Wettbewerbs der Preis des Bundespräsidenten verliehen, der bereits seit 1989 in Form eines Stipendiums existierte. Die Freunde Junger Musiker Deutschland vergeben einen Förderpreis für einen Teilnehmer oder eine Teilnehmerin unter 25 Jahren. Darüber hinaus vermitteln sie Anschlusskonzerte der Preisträger in jedem ihrer acht Mitgliedsverbände (Berlin, Bremen, Düsseldorf/Meerbusch, Frankfurt a. M., Kassel, Köln/Bonn, Mainz/Wiesbaden und München).

Zu den Förderinstrumenten des Wettbewerbs gehören auch Anschlusskonzerte im Rahmen renommierter deutscher Festivals wie Young Euro Classic oder den Kasseler Musiktagen.

Die Ersten Preisträgerinnen und Preisträger erhalten zudem eine Anschlussförderung in Form einer CD-Produktion, die im Label der Universität der Künste Berlin erscheint. Die Produktion im Mendelssohn-Fach Gesang wird vom Kulturradio vom rbb betreut. Die Aufnahmen in den Fächern Kontrabass und Ensemble Neue Musik werden von der Tonmeister-Abteilung an der UdK Berlin erstellt. Diese Produktionen werden unterstützt von dem Verein der Freunde Junger Musiker Berlin e. V.

Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb geht zurück auf eine Schenkung der Erben Felix Mendelssohn Bartholdys. Der preußische Staat verpflichtete sich im Gegenzug, bedürftige und hochbegabte Studierende mit einem Stipendium zu fördern. Nach dem ersten Preisträger im Jahr 1879, Engelbert Humperdinck, wurden zahlreiche bedeutende Musikerpersönlichkeiten wie Wilhelm Backhaus, Otto Klemperer, Kurt Weill und Marie Soldat ausgezeichnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) im Jahr 1963 die Vergabe unter dem Namen Felix Mendelssohn Bartholdy-Preis wieder auf, da die historische Schenkung in der Staatsbibliothek zu Berlin bewahrt wird, einer der fünf Einrichtungen der SPK. Traditioneller Austragungsort des Wettbewerbs ist die Universität der Künste Berlin. Einen zweiten Traditionsstrang des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs bildet der Hochschulwettbewerb der deutschen Musikhochschulen, der seit Anfang der 1950er-Jahre jährlich durchgeführt wurde und in den Nachkriegsjahren den Anstoß zur Gründung der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen gab.

Aktuelle Informationen rund um den Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb werden auf der Homepage http://www.fmbhochschulwettbewerb.de bereitgestellt. Dort werden alle Jurymitglieder und Teilnehmer in Wort und Bild vorgestellt. Darüber hinaus stehen Videos des Abschlusskonzertes 2013 zum Abruf bereit. Auch der Video-Livestream des Preisträgerkonzertes am 19. Januar 2014 wird über diese Internetseite veröffentlicht.

Mit freundlicher Unterstützung durch:
Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Berlin Hyp AG
Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Freunde Junger Musiker Deutschland
Freunde Junger Musiker e. V. Berlin
Elsa-Wera-Arnold-Stiftung
Prof. Jan Müller-Wieland
Sikorski Musikverlage
Bärenreiter Verlag Kassel
Young Euro Classic Berlin
Kasseler Musiktage e. V.
Junge Deutsche Philharmonie e. V.
Studio musikFabrik
Kulturradio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg
Deutschlandradio Kultur
ALEX
ReserviX

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2014

15. bis 17. Januar 2014, jeweils ab 10.00 Uhr
Öffentliche Wertungsspiele
Wertungsspiele Gesang: Kammersaal der UdK Berlin, Fasanenstraße 1B
Wertungsspiele Kontrabass: Carl-Flesch-Saal der UdK Berlin, Bundesallee 1-12
Wertungsspiele Ensemble Neue Musik: Konzertsaal der UdK Berlin, Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße
Eintritt frei

17. Januar 2013, 20.00 Uhr
Preisträgerkonzert Komposition
Uraufführung prämierter Werke mit Bekanntgabe der Preisträger Gesang, Kontrabass und Ensemble Neue Musik
Es spielt das Ensemble Studio musikFabrik.
Universität der Künste Berlin, Joseph-Joachim-Konzertsaal, Bundesallee 1-12
Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro

18. Januar 2013, 17.00 Uhr
Preisträgerkonzert Ensemble Neue Musik
Joseph-Joachim-Konzertsaal der UdK Berlin, Bundesallee 1-12, Berlin-Wilmersdorf
Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro

19. Januar 2013, 19.00 Uhr
Preisträgerkonzert Gesang und Kontrabass
Mit der Jungen Deutsche Philharmonie, Leitung Prof. Steven Sloane
Universität der Künste Berlin, Konzertsaal Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße
Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro


Eintrittskarten für die beiden Preisträgerkonzerte sind ab 7. Januar
2014 erhältlich bei der Konzertsaalkasse der Universität der Künste
Berlin unter Tel. (030) 3185 2374 oder unter http://www.reservix.de

Weitere Informationen und Pressekarten bei:
Claudia Assmann
Tel. 030 3185 2456
presse@fmb-hochschulwettbewerb.de
http://www.fmb-hochschulwettbewerb.de Weitere Informationen:http://www.fmb-hochschulwettbewerb.de
uniprotokolle > Nachrichten > Preisträger des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs im Fach Komposition stehen fest
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/270380/">Preisträger des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs im Fach Komposition stehen fest </a>