Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Universität Basel leitet eines der neuen schweizerischen Energie-Kompetenzzentren

16.12.2013 - (idw) Universität Basel

Die Universität Basel wird als Leading House eines der sieben neuen Kompetenzzentren leiten, mit denen der Bund die Forschung im Hinblick auf die Energiewende stärken möchte. Das Zentrum wird sich mit ökonomischen, rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten der Energiewende auseinandersetzen und erhält dafür von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes über die kommenden vier Jahre 11 Mio. Franken. Die Energiestrategie des Bundes strebt eine energiepolitische Wende an. Mit dem Ziel, sich aus der Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieträgern zu befreien, hat der Bund 72 Mio. Franken für den Aufbau von sieben Energie-Kompetenzzentren bereitgestellt. Diese Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER) sollen durch den Aufbau von zusätzlichen wissenschaftlichen Kompetenzen eine wichtige Voraussetzung für die Energiewende schaffen.

Mit dem «Competence Center for Research in Energy, Society and Transition» (CREST) wird eines der sieben Forschungszentren von der Universität Basel geleitet, wie die KTI heute bekanntgegeben hat. Co-Leading House wird die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW). Neben diesen Institutionen sind die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen sowie die Universitäten Genf, Luzern, Neuenburg und St. Gallen die wichtigsten Partner im CREST-Verbund. Die KTI unterstützt den Betrieb des Zentrums im Zeitraum 20132016 mit 11 Mio. Franken.

Ökonomische und sozialwissenschaftliche Aspekte der Energiewende
Inhaltlich im Vordergrund stehen ökonomische und sozialwissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit einem Wechsel in der Energieversorgung und -nutzung. Die einzelnen Forschungsvorhaben beschäftigen sich unter anderem mit dem Einfluss von Anreizsystemen, mit neuen Geschäftsmodellen, mit der Akzeptanz neuer Technologien, mit dem Verhalten der Konsumentinnen und Konsumenten sowie mit der Regulierung des Energiemarktes im internationalen Umfeld.

An der Universität Basel wird das Zentrum an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt und eng mit dem Fachbereich Nachhaltigkeitsforschung und der Forschungsstelle Nachhaltige Energie- und Wassernutzung der Universität Basel zusammenarbeiten. Geleitet wird das Zentrum vom Basler Umweltökonomen Prof. Frank Krysiak sowie von Prof. Bettina Furrer von der ZHAW School of Engineering.

Der Erfolg in der SCCER-Ausschreibung verstärkt zu einem idealen Zeitpunkt die Nachhaltigkeits- und Energieforschung an der Universität Basel, welche diese in ihrer Strategie 2014 zu einem thematischen Schwerpunkt erhoben hat.

«Dies ist ein enormer Erfolg für das Basler Team unter der Leitung von Professor Krysiak und seinen Kollegen», erklärt Prof. Edwin Constable, Vizerektor Forschung der Universität Basel. «Wie viele Universitäten weltweit haben wir auf die Aussicht eines Klimawandels und auf die Herausforderungen, welche durch die Energiewende entstehen, reagiert und die Bereiche Energie und Nachhaltigkeit in unserer strategischen Planung zu einem Schwerpunkt erhoben. Die erfolgreiche Vergabe des Zentrums zeigt, dass Basel einzigartig positioniert ist und einen kohärenten Ansatz für diese Probleme anbietet, der auf einer langjährigen Expertise in Disziplinen wie Wirtschafts-, Rechts-und sozialwissenschaftliche Forschung aufbaut, die traditionellerweise sehr verschieden sind. Dieser Ansatz ist multidisziplinär, und diese vernetzte Herangehensweise ist typisch für die moderne Spitzenforschung. Wir freuen uns besonders, Leading House dieses SCCER zu sein, und wir messen dieser Zusprache und diesem neuen Zentrum die gleiche Bedeutung zu wie einem Nationalen Forschungsschwerpunkt (NFS)», so Prof. Edwin Constable.


Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Frank Krysiak, Universität Basel, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Umwelt- und Energieökonomie, Tel. +41 61 267 33 60, E-Mail: frank.krysiak@unibas.ch
Prof. Dr. Edwin C. Constable, Vizerektor Forschung der Universität Basel, Tel. +41 61 267 10 01, E-Mail: edwin.constable@unibas.ch
uniprotokolle > Nachrichten > Universität Basel leitet eines der neuen schweizerischen Energie-Kompetenzzentren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/270381/">Universität Basel leitet eines der neuen schweizerischen Energie-Kompetenzzentren </a>