Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Mit Wissen auf Wachstumskurs

16.12.2013 - (idw) Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Wissen und Innovation sind ungleich in Europa verteilt. Regionen mit einem hohen Forschungs- und Entwicklungsanteil und vielen Innovationszentren in Nord- und Westeuropa stehen Regionen gegenüber, in denen wissensbasierte Wirtschaftszweige eine geringere Rolle spielen. In allen EU-Staaten steigt jedoch das Qualifikationsniveau der Beschäftigten, was die Standortbedingungen mittelfristig überall in Europa verbessern wird. Das geht aus Analysen des europäischen Forschungsnetzwerks ESPON hervor. Die Ergebnisse hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) nun als deutscher Netzwerkpartner veröffentlicht. Prof. Hans Joachim Kujath und Prof. Michael Wegener hatten im Auftrag des BBSR die ESPON-Studien ausgewertet und daraus Empfehlungen für die Raumordnungspolitik von EU, Bund und Ländern abgeleitet.

Die indikatorgestützten Analysen belegen, wie groß nach wie vor die Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten im Hinblick auf die technologische Entwicklung und die Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft sind. Kennzahlen sind etwa die Patentanmeldungen und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Wegen der unterschiedlichen Potenziale sollten Fördermaßnahmen nach Ansicht der Autoren noch stärker als bisher auf die jeweiligen Standortbedingungen zugeschnitten werden.

Die Veröffentlichung ist als Heft 3 der Reihe Deutschland in Europa Ergebnisse des Programms ESPON 2013 erschienen. Das BBSR möchte damit in seiner Funktion als nationale Kontaktstelle für Deutschland die ESPON-Ergebnisse zu bestimmten Themen bündeln und Wissenschaft und Politik zur Verfügung stellen. Das aktuelle Heft und weitere Ausgaben können per E-Mail an beatrix.thul@bbr.bund.de kostenfrei angefordert werden.

Am ESPON 2013-Programm nehmen die 27 EU-Mitgliedstaaten sowie die Nachbarstaaten Norwegen, Schweiz, Island und Liechtenstein teil. Die EU beteiligt sich mit Finanzmitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Im Mittelpunkt von ESPON stehen europaweite Forschungsprojekte und Analysen zur Regional- und Raumentwicklung. Das Forschungsnetzwerk existiert seit dem Jahr 2002.

Weitere Informationen:

Deutschland in Europa, Heft 3: Wachstum und Innovation
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2013/DL_Espon3.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Bisher erschienen:

Heft 2: Metropolen und ländliche Räume
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2013/DL_Espon2.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Heft 1: Energie und Klima
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2012/DL_Espon1.pdf?__blob=publicationFile&v=2


Mehr zum Programm ESPON 2013:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ESPON/espon.html

Kontakt:

Christian Schlag
Stab D Leiter BBSR
Tel. :+49 228 99401-1484
christian.schlag.@bbr.bund.de

Dr. Karl Peter Schön
Referat I 3 Europäische Raum- und Stadtentwicklung
Tel. +49 30 18401-2130
peter.schoen@bbr.bund.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mit Wissen auf Wachstumskurs
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/270387/">Mit Wissen auf Wachstumskurs </a>