Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Er folgt den Spuren der Gazellen in der Mongolei

17.12.2013 - (idw) Goethe-Universität Frankfurt am Main

Thomas Müller, neuer Robert Bosch Juniorprofessor an die Goethe-Universität,beschäftigt sich mit dem jungen Forschungsgebiet der Bewegungsökologie. In der Mongolei sind die Wanderungen der riesigen Gazellenherden durch das starke Wirtschaftswachstum bedroht. FRANKFURT. Die Mongolei erlebt aufgrund ihrer Bodenschätze Öl, Kupfer, Gold derzeit einen stärkeren wirtschaftlichen Aufschwung als das Nachbarland China. In dem bisher wenig erschlossenen Land werden neue Straßen und Eisenbahnlinien angelegt. Welche Auswirkungen diese Eingriffe auf die Wanderbewegungen der riesigen Gazellenherden haben, will der neu berufene Biologe Dr. Thomas Müller erforschen. Nach 10 Jahren in den Vereinigten Staaten kehrt er als Robert Bosch Juniorprofessor nach Deutschland zurück. Die Robert Bosch Stiftung vergibt jährlich eine Juniorprofessur an einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler, der die Wechselwirkungen zwischen natürlichen Prozessen und menschlichen Umwelteingriffen erforscht.

Für die Berufung von Thomas Müller haben sich drei Frankfurter Gastinstitutionen gemeinsam eingesetzt: Die Goethe-Universität, das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) Frankfurt und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Am BiK-F hat Thomas Müller bereits vor einigen Jahren als Postdoktorand gearbeitet. Damals erforschte er mit Prof. Katrin Böhning-Gaese die Bewegungen von Hornvögeln in Südafrika. Diese Vögel haben eine wichtige Funktion für das Ökosystem, weil sie Pflanzensamen zwischen benachbarten Waldgebieten transportieren. Außerdem konnte Müller mit einer Datenanalyse von Vogelzugdaten der Schreikraniche in den Vereinigten Staaten aufklären, in wieweit der Vogelzug in den Genen liegen und welche Teile erlernt werden. Diese Arbeit brachte ihm die Titelgeschichte der renommierten Fachzeitschrift Science ein.

Als Juniorprofessor wird Thomas Müller nun eine eigenständige Arbeitsgruppe leiten, die sich mit der jungen Forschungsdisziplin Movement Ecology der Bewegungsökologie von Tieren beschäftigt. In der Mongolei war er bereits 2007, als er einem Kollegen half, einzelne Gazellen einzufangen und mit einem Peilsender auszustatten. In seiner Doktorarbeit wertete er die Daten aus und fand, dass die Migrationsbewegungen völlig chaotisch sind. Allerdings entdeckte er, dass die Zäune entlang der 2.215 Kilometer langen transmongolischen Eisenbahnlinie von Ulaanbaatar nach Peking sowie entlang der mongolisch-chinesischen Grenze ein unüberwindbares Hinderniss für die Tiere darstellen. Dasselbe gilt für die wenigen, von LKWs stark befahrenen Straßen. Meine Forschungsergebnisse sollen in praktische Empfehlungen für die Mongolei münden, wie sie ihren wirtschaftlichen Aufschwung ökologisch verträglich gestalten kann, so Müller. Vorstellbar wäre beispielsweise die Konstruktion von Wildbrücken. Seine Erkenntnisse möchte er schrittweise auch auf andere Ökosysteme und Regionen der Welt übertragen.

Thomas Müller studierte an der Universität Marburg Biologie und promovierte an der University of Maryland in den USA. Anschließend arbeitete er in Frankfurt und in Maryland als PostDoc und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Smithsonian Conservation Biology Institute, USA.

Bilder zum Download finden Sie hier: http://www.muk.uni-frankfurt.de/49001168/Juniorprof_Thomas_Mueller.zip

Bildtexte:
1. Transmongolische Eisenbahnlinie von Ulaanbaatar nach Peking, mit den Überresten einer am Zaun verendeten Gazelle. Diese Infrastrukturen zerschneiden die Lebensräume und werden als unüberwindbares Hindernis immer mehr Tieren zum Verhängnis, die an das Leben in der freien Landschaft angepasst sind.

2. Mit GPS-Sender ausgestattete Gazelle. Die so gewonnenen Daten helfen den Wissenschaftlern, die Wanderungen der Herden zu verstehen, über die bislang wenig bekannt ist.

3. Während der Feldarbeiten in der mongolischen Steppe machen die Wissenschaftler Pause an einem mongolischen Ger (Jurte).

4. Die Forscher wissen bislang wenig über die Sozialstrukturen der Gazellen. In den Weiten des mongolischen Graslandes trifft man manchmal auf kleine Gazellengruppen, manchmal auch auf riesige Herden mit mehreren zehntausend Tieren.

Informationen: Juniorprofessor Dr. Thomas Müller, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) Frankfurt, Tel.: (069) 7542 1889, thomas.mueller@senckenberg.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn drittmittelstärksten und größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Parallel dazu erhält die Universität auch baulich ein neues Gesicht. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht ein neuer Campus, der ästhetische und funktionale Maßstäbe setzt. Die Science City auf dem Riedberg vereint die naturwissenschaftlichen Fachbereiche in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Max-Planck-Instituten. Mit über 55 Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität laut Stifterverband eine Führungsrolle ein.


Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 2 92 28, Telefax (069) 798 763 12531, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de
Internet: www.uni-frankfurt.de
uniprotokolle > Nachrichten > Er folgt den Spuren der Gazellen in der Mongolei
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/270433/">Er folgt den Spuren der Gazellen in der Mongolei </a>