Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Kooperation in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung

07.01.2014 - (idw) Leibniz Universität Hannover

Leibniz Universität und Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW GmbH) unterzeichnen Vertrag zur Zusammenarbeit Eine zukünftige enge Kooperation im Bereich der Hochschul- und Wissenschaftsforschung wird am Mittwoch, 8. Januar 2014, besiegelt. Die Leibniz Universität und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW, ehemals HIS GmbH) unterzeichnen einen Vertrag für einen intisivierten personellen und inhaltlichen Forschungsaustausch. Zu der Veranstaltung um 15 Uhr im Geschäftszimmer des Präsidenten (Raum A 118), Hautgebäude, Welfengarten 1, 30167 Hannover sind Medienvertreterinnen und vertreter herzlich willkommen.

Der Präsident der Leibniz Universität, Prof. Dr.-Ing Erich Barke, und der administrative Geschäftsführer des DZHW Dr. Bernhard Hartung werden den Vertrag zur Vernetzung der Forschungsaktivitäten unterzeichnen. Die Leibniz Universität kooperiert bereits seit dem Jahr 2006 mit der Vorgängerinstitution des DZHW, dem Institut für Hochschulforschung der HIS GmbH. Mit dem Neuaufbau des Instituts für Soziologie an der Leibniz Universität hat die Zusammenarbeit deutlich an Fahrt aufgenommen, sagt Professor Dr.-Ing. Barke. Das Institut hat die Hochschul- und Wissenschaftsforschung zu einem Schwerpunkt in Forschung und Lehre entwickelt. Dazu trägt insbesondere die neu geschaffene Professur für Bildungssoziologie, mit Schwerpunkt Hochschulbildung bei. Sie war von Anfang an als Brücke zum heutigen DZHW konzipiert. Außerdem wurde der Masterstudiengang Wissenschaft und Gesellschaft mit maßgeblicher Beteiligung des DZHW eingerichtet. Gemeinsame Forschungsprojekte bestehen zudem mit weiteren Instituten der Philosophischen Fakultät, aber auch mit der Juristischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

In Zukunft soll die Hochschul- und Wissenschaftsforschung in enger Kooperation mit dem DZHW weiter ausgebaut werden. Nach der Neugründung des DZHW in Folge der erfolgreichen Evaluation durch den Wissenschaftsrat wollen wir unserem Kurs der Forschungsorientierung durch die neue Kooperationsvereinbarung weiteren Schwung geben, so Dr. Hartung. Das DZHW wurde im September 2013 auf Beschluss der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz aus der HIS GmbH ausgegründet.

Geplant sind unter anderem gemeinsame Forschungsprojekte, die besonders die am DZHW erhobenen Umfragedaten zur Erforschung von Bildungsverläufen und übergängen, von Studierverhalten, zur sozialen Lage von Studierenden, Studienabbruchsdaten sowie des Übergangs in den Arbeitsmarkt nutzen werden. Der seit vier Jahrzehnten am DZHW aufgebaute Datenbestand zum deutschen Hochschulsystem ist einzigartig und macht es zu einer datenerfassenden und verarbeitenden Einrichtung von großer Bedeutung. Die Publikations- und Vortragsaktivitäten des DZHW, um seine Erkenntnisse in den wissenschaftlichen Diskurs einzubringen, können nun zusammen mit Wissenschaftlern der Leibniz Universität ausgebaut werden. Leibniz Universität und DZHW wollen gemeinsam dafür sorgen, dass die Hochschul- und Wissenschaftsforschung in Hannover zu einem Schwerpunkt von nationaler und internationaler Bedeutung ausgebaut wird.

Für die gemeinsamen Forschungsaktivitäten werden Geräte, Einrichtungen und Datensätze wechselseitig zugänglich gemacht, soweit dem nicht datenschutzrechtliche Belange entgegenstehen. Neben gemeinsamen Berufungen von Professoren sind zudem wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DZHW als Lehrende an der Leibniz Universität tätig. Jährlich werden bis zu vier Studierende des gemeinsamen Studiengangs innerhalb eines Forschungspraktikums von DZHW-Wissenschaftlern betreut. Außerdem können Promovierenden und Forschenden der Leibniz Universität am DZHW Arbeitsmöglichkeiten als Gastwissenschaftler zur Verfügung gestellt werden. Seit 2013 besteht zudem eine Zusammenarbeit zwischen DZHW und der Graduiertenakademie der Leibniz Universität bei der Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses.


Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Universität und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing, unter Telefon +49 511 762 5355 oder per E-Mail unter vonmuenchhausen@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
uniprotokolle > Nachrichten > Kooperation in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/270964/">Kooperation in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung </a>