Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 31. März 2020 

Eignungstest - Medienstudiengänge in Mittweida setzen auf Qualität statt Masseenbetrieb

22.07.2004 - (idw) Hochschule Mittweida (FH) / University of Applied Sciences

Zwei Testrunden und ein Hoffnungslauf:
Medienstudiengänge in Mittweida setzen auf Qualität statt Massenbetrieb


Zwei Testrunden und ein Hoffnungslauf: Wer in Mittweida einen Studienplatz in Medientechnik oder Medienmanagement bekommen will, muss recht hohe Hürden nehmen. "Wir setzen auf Qualität, nicht auf Massenbetrieb" erklärt Prof. Dr. Ludwig Hilmer, Dekan des Fachbereichs Medien, das mehrstufige Zulassungsverfahren, das in diesem Jahr erstmalig umgesetzt wurde. Testrunde Nr. 1 ist eine Zugangsaufgabe, die jeder Bewerber einreichen musste und in der ein Thema journalistisch zu bearbeiten war: Gefragt war wahlweise ein Manuskript, ein kurzer Radiobeitrag oder ein kleiner Film. Professor Hilmer: "Dadurch haben wir eine etwas höhere Hürde gesetzt, denn diese Arbeit macht sich wohl keiner, der sich nur auf gut Glück um irgendeinen Studienplatz bewirbt". Testrunde Nr. 2 sind Vorerfahrungen der Studienbewerber, wie zum Beispiel ein Praktikum beim Fernsehen, eine Lehre als Verlagskauffrau oder auch eine freie Mitarbeit bei der Zeitung. Rund ein Drittel der insgesamt 130 Studienplätze konnte in diesen beiden Runden vergeben werden - für Professoren und Mitarbeiter des Fachbereichs bedeutete dies seit Mai ein sorgfältiges Sichten von über 800 Bewerbungen.
Wer keine Vorerfahrungen nachweisen konnte, durfte sich im Hoffnungslauf anstrengen: im traditionellen Eignungstest, der rund 300 junge Leute am Mittwoch Nachmittag wetteifern ließ. Neben 60 Fragen zu verschiedenen Themen, zum Beispiel: "Wie hieß der letzte Ministerpräsident der DDR mit Vornamen?" oder "Kann man mit einer offenen Kühlschranktür ein heißes Zimmer abkühlen?" galt es praktische Aufgaben zu lösen: Welche Folgen hätte ein massive Leitzinserhöhung für die Volkswirtschaft? Was will einem die -reichlich verquere - Gebrauchsanweisung einer Digitalkamera aus Ostasien eigentlich sagen? Wie formuliert man aus einer Unfallstatistik eine Meldung fürs Radio? Wie verkauft man ein PC im Teleshopping am besten? Wer sich hier tapfer schlug, hat ebenfalls eine Chance auf einen Studienplatz in den nach den neuen europaweiten Standards umgestalteten Studiengängen: Medientechnik führt in sechs Semestern zum Abschluss "Bachelor of Engineering" und Medienmanagement zum "Bachelor of Arts".

uniprotokolle > Nachrichten > Eignungstest - Medienstudiengänge in Mittweida setzen auf Qualität statt Masseenbetrieb

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37172/">Eignungstest - Medienstudiengänge in Mittweida setzen auf Qualität statt Masseenbetrieb </a>