Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. Mai 2020 

Call-Center für Studierende neu eingerichtet: Telefonische Hilfe in der "heißen Bewerbungsphase"

09.07.2002 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mainzer Universität ist bundesweit erste Hochschule mit Call-Center für Studierende/Neue Hotline informiert rund um Studium und Bewerbung

Call-Center für Studierende neu eingerichtet:
Telefonische Hilfe in der "heißen Bewerbungsphase"

Mainzer Universität ist bundesweit erste Hochschule mit Call-Center für
Studierende / Neue Hotline informiert rund um Studium und Bewerbung


(Mainz, 9. Juli 2002) Das Ende der Bewerbungsfrist zum Wintersemester 2002/03 rückt immer näher. Viele Studienbewerber/innen aus dem In- und Ausland haben noch eine Fülle drängender Fragen zu Studium und Bewerbungsverfahren. Wählen sie die Hotline der Universität Mainz, geben kompetente Ansprechpartner Auskunft darüber, was in Mainz alles studiert werden kann und wie man sich richtig bewirbt. Studierenden wird ebenfalls weitergeholfen: Wie kann man das Studienfach zum nächsten Semester wechseln? Was tun, wenn das Studierendenticket verloren wurde? Über die Hotline können auch Informationsmaterialien oder Anträge bestellt werden.

Im neuen Call-Center der Universität Mainz arbeiten derzeit vier Telefon-Agenten und eine Teamleiterin gleichzeitig. Bis zu 600 Anrufen verzeichnet die Hotline pro Tag. Alle Mitarbeiterinnen wurden sowohl fachlich als auch in puncto Kundenfreundlichkeit geschult. Telefon-Agenten sind allesamt Studierende der Universität. Die Probleme und Fragen, die sie am Telefon hören, sind ihnen oftmals aus eigener Erfahrung vertraut. Bei ihrer Arbeit steht ihnen eine Wissensdatenbank zur Verfügung. Sind die Fragen jedoch zu speziell, wird an Experten in den entsprechenden Fachabteilungen weiterverbunden. "Das Call-Center hilft nicht nur den Anrufern", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Jörg Michaelis, "es entlastet auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der an der Hotline beteiligten Einrichtungen: Studierendensekretariat, Akademisches Auslandsamt und Zentrale Studienberatung."

Call-Center verbessert Service für Studierende
Die Mainzer Universität ist die erste mit einem Call-Center zu Informationen rund ums Studium. Konsequent will die Hochschule den Service für in- und ausländische Studierende und Studieninteressierte verbessern. Das eigens zu diesem Zweck initiierte Projekt Studienbüro will eine kundenorientierte Verwaltung in Form von drei Dienstleistungsportalen schaffen. Mit dem Call-Center ist das erste Portal verwirklicht. Ab Ende des Jahres soll zudem über ein Internet-Portal ein einfacher Zugang zu allen studienrelevanten Informationen möglich sein. Geplant ist ebenfalls die Online-Bewerbung ab 2003. Herzstück des neuen Service-Angebots, wie es das Projekt vorsieht, ist ein ganztägig geöffnetes Campus Service Center als dritte Dienstleistungssäule. In der zukünftigen zentrale Anlaufstelle auf dem Unigelände werden nicht nur umfassende Informationen zu Studium und Bewerbung offeriert, sondern auch Anträge soweit wie möglich direkt bearbeitet. Das Aufsuchen mehrerer Verwaltungsstellen, unzureichende Sprechzeiten und lange Bearbeitungszeiten sollen für Studierende und Studienbewerber an der Universität Mainz bald der Vergangenheit angehören. Ein Konzept für das neue Service Center liegt bereits vor, umgesetzt werden kann es, sobald die passenden Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.

Die Hotline des Studienbüros der Universität Mainz ist Montag - Donnerstag von 9-16 Uhr, freitags von 9-13 Uhr unter der Nummer 39-22122 zu erreichen.
uniprotokolle > Nachrichten > Call-Center für Studierende neu eingerichtet: Telefonische Hilfe in der "heißen Bewerbungsphase"

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/3990/">Call-Center für Studierende neu eingerichtet: Telefonische Hilfe in der "heißen Bewerbungsphase" </a>