Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Neues Graduiertenkolleg im europ. Wirtschaftsrecht

12.02.1997 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Juristen fuer Bruessel

Neues Graduiertenkolleg im europaeischen Wirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena

Mit Wirkung vom 1. April 1997 wird an der Friedrich-Schiller- Universitaet Jena das Graduiertenkolleg "Moeglichkeiten privat- rechtlicher und oeffentlichrechtlicher Steuerung im Europaeischen und Internationalen Wirtschaftsrecht" eingerichtet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Bonn) hat das zunaechst fuer drei Jahre gefoerderte Projekt mit einem Finanzierungsvolumen von ca. 1,2 Mio Mark vor kurzem bewilligt.

Graduiertenkollegs sind ein seit Jahren erprobtes Instrument der Nachwuchsfoerderung. Zu einem bestimmten Themenkomplex werden hochqualifizierte Doktoranden und Post-Doktoranden ausgewaehlt, die unter den speziellen Bedingungen des Graduiertenkollegs ihre Forschungsziele schneller und gezielter erreichen koennen. An der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena existieren insgesamt vier dieser "Doktoranden-Schmieden". Gegenstand des neuen Kollegs ist die wissenschaftliche Analyse des - seit dem Fall der Mauer - weltweiten Trends zur Deregulie- rung, Liberalisierung und Privatisierung der Wirtschaft. Die be- teiligten sieben rechts- und drei wirtschaftswissenschaftlichen Professuren wollen durch koordinierte Vergabe und Betreuung wirtschaftsrechtlicher Doktorarbeiten einen Beitrag zur Neube- stimmung der Rolle des Staates in der Wirtschaft im europaeischen und globalen Rahmen leisten. Untersucht werden im Prozess der De- regulierung befindliche Bereiche wie Telekommunikation, Fernse- hen und kommunale Versorgungsunternehmen. Die Forschungsarbeiten werden verbunden mit einem straffen Ausbildungsgang von zwei bis vier Semestern Dauer. Auf diese Weise soll den Graduierten - von denen zwoelf durch Doktoranden- und zwei durch Postdoktoranden- stipendien gefoerdert werden - der Zugang zu Spitzenpositionen im internationalen und europaeischen Wirtschaftsrecht geebnet wer- den. Initiator und Sprecher des Kollegs ist Prof. Dr. Karl M. Mees- sen, der vor einem Jahr einen Ruf auf den Jean-Monnet-Lehrstuhl fuer OEffentliches Recht, Europarecht, Voelkerrecht und Internatio- nales Wirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universitaet an- genommen hat und ueber internationale Erfahrungen als Gastprofes- sor in Chicago, Genf und Paris verfuegt. Mitglieder der Kolleg- leitung sind ausserdem Prof. Dr. Heribert Hirte, Inhaber des Lehrstuhls fuer deutsches und europaeisches Zivil- und Wirt- schaftsrecht, und Dr. Sharon Byrd LLM (Columbia), sie leitet das vor kurzem errichtete "Law & Language Program", ein englisches Fachsprachenprogramm fuer Juristen. Beteiligt sind auch Prof. Dr. Manfred E. Streit, Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erfor- schung von Wirtschaftssystemen in Jena, und als auswaertiger Ex- perte fuer internationales Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. Erich Schanze aus Marburg. Fuer die Zwecke des Kollegs sind kuerzlich an der Friedrich-Schil- ler-Universitaet Bibliothek und Datenbankzugang erweitert worden. Ohne Parallele ist die von der EG gespendete Sammlung europa- rechtlicher Dokumente nicht nur in deutscher, sondern auch in englischer und franzoesischer Sprache. Zusaetzlich zu den "ueblichen" Veranstaltungen des Kollegs ist eine vierzehntaegliche Ringveranstaltung geplant. Darin sollen in erster Linie Praktiker des internationalen und europaeischen Wirtschaftsrechts zu Wort kommen.

Prof. Meessen hofft, die Ringveranstaltung zu einem Gespraechsforum zwischen Theorie und Praxis zum Nutzen von Wirtschaftsanwaelten, Wirtschaftspruefern und anderen unternehmensberatenden Berufen in Jena und Thueringen ausbauen zu koennen.

Weitere Informationen sowie eine ausfuehrliche Broschuere sind zu erhalten bei: Susanne Albrecht Jean-Monnet-Lehrstuhl fuer OEffentliches Recht, Europarecht, Voelkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht, Friedrich-Schiller-Universitaet, Jena Carl-Zeiss-Str. 3, 07743 Jena, Tel.: 03641/631638, Fax.: 03641/631633, e-mail: Salbrecht@lawnet1.recht.uni-jena.de

Graduiertenkollegs an der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena

"Analytische und stochastische Strukturen und Systeme"

Sprecher: Prof. Dr. Dr.h.c. Hans Triebel - gefoerdert durch die DFG - Beginn 1.9.1992

"Funktions- und Regenerationsanalyse belasteter OEkosysteme"

Sprecher: Prof. Dr. Rudolf Baehrmann - gefoerdert durch die DFG - Beginn 1.3.1996

"Moeglichkeiten privatrechtlicher und oeffentlichrechtlicher Steuerung im Europaeischen und Internationalen Wirtschaftsrecht"

Sprecher: Prof. Dr. Karl H. Meessen - gefoerdert durch die DFG - Beginn 1.4.1997

"Konflikt und Konsens im Transformationsprozess mittel- und osteuropaeischer Gesellschaften" (gemeinsam mit den Universitaeten Halle und der PH Erfurt)

Sprecher: Prof. Dr. Rudi Schmidt - gefoerdert durch die Hans-Boeckler-Stiftung - Beginn: 1.11.1994


uniprotokolle > Nachrichten > Neues Graduiertenkolleg im europ. Wirtschaftsrecht

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/41475/">Neues Graduiertenkolleg im europ. Wirtschaftsrecht </a>