Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

'Glauben denken' im Kontaktstudium

09.10.1997 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Bochum, 09.10.1997 Nr. 186

,Glauben denken" im Kontaktstudium Ringvorlesung beleuchtet theologische Profile Anerkannte Weiterbildungsveranstaltung der Kath. Theologie

Ob Karl Rahner, Hildegard von Bingen oder Petrus: Profilierte Männer und Frauen, bekannte und heute leicht übersehene, haben sich den jeweiligen epochalen Herausforderungen für Glaube und Kirche gestellt und darauf originell oder kühn, prophetisch-kritisch oder anderweitig reagiert. Exemplarisch beschäftigt sich das Kontaktstudium der Katholisch-Theologischen Fakultät der RUB im Wintersemester 1997/98 mit solch historischen Gestalten (Organisation: Prof. Dr. Günter Lange, Lehrstuhl für Religionspädagogik und Katechetik). Unter dem Titel ,Glauben denken. Theologische Profile in historischen Stichproben" wollen die Vortragenden verdeutlichen, daß Glauben und Denken im Christentum zu keiner Zeit beziehungslos nebeneinander herliefen. Nach jeweils einstündigem Vortrag folgt eine Diskussion mit den Hörerinnen und Hörern.

Zwei Gastprofessuren

Besonders hervorheben möchten die Veranstalter zwei emeritierte Gastprofessoren der diesjährigen Ringvorlesung: Prof. Dr. Richard Schaeffler, der sich mit philosophisch-theologischen Grenzfragen beschäftigt, und Prof. Dr. Victor Conzemius aus Luzern, der das Fach Kirchengeschichte vertritt. Er gilt darin als ausgewiesener Kenner der europäischen Auseinandersetzungen zwischen Kirche und Moderne im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert.

Ringvorlesung als Weiterbildung

Die Vorlesungsreihe Kontaktstudium ist als Weiterbildungsveranstaltung anerkannt. Sie richtet sich vor allem an Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen sowie an Personen, die im kirchlichen Dienst stehen. Eingeladen sind auch theologisch Interessierte, die sich mit den diesjährigen Themen und Fragen zu Glauben und Denken auseinandersetzen wollen. Teilnehmer an solchen Fortbildungsmaßnahmen müssen sich allerdings als Gasthörer an der RUB einschreiben (Einschreibung bis 23.10.1997 im Universitätssekretariat; ebenso ist es möglich, die Einschreibeunterlagen bei Prof. Lange anzufordern).

Kontaktstudium veröffentlicht

Die Vorlesungen des Kontaktstudiums der vorherigen Jahre liegen in der Reihe ,Theologie im Kontakt" gedruckt vor: ,Was ist der Mensch" (Band 1), ,Wie glaubwürdig ist das Christentum" (Band 2), ,Reichtum der Kirche - ihr Armutszeugnis" (Band 3), ,Die Kirche in der Welt von heute - und morgen" (Band 4) sowie ,Scandalum Crucis" (Band 5), der vor kurzem im Verlag Dr. N. Brockmeyer erschienen ist. Auch die diesjährigen Vorlesungen werden voraussichtlich im nächsten Herbst als Dokumentation veröffentlicht.

Termine

Das Kontaktstudium ,Glauben denken. Theologische Profile in historischen Stichproben" findet jeweils mittwochs von 16.15 bis 18.30 Uhr im Hörsaal H-GA 30 statt.

22.10.1997 Prof. Dr. Richard Schaeffler: Christlicher Glaube und neuzeitliche Subjektivität - Karl Rahner.

29.10.1997 Prof. Dr. Victor Conzemius: Die fünf Wunden der Kirche - Antonio Rosmini

05.11.1997 Prof. Dr. Wendelin Knoch: Frauliche Würde neu bestimmen - Hildegard von Bingen

12.11.1997 Prof Dr. Herrmann Josef Pottmeyer: Gesellschaft und Kirche von innen heraus erneuern - Johann Baptist Hirscher

19.11.1997 Prof. Dr. Wilhelm Geerlings: Die Einzigartigkeit Gottes zu retten versuchen - Arius

26.11.1997 Prof. Dr. Theo Kobusch: Freiheit als Prinzip christlicher Philosophie - Origenes

03.12.1997 Prof. Dr. Peter Dschulnigg: Zeuge Jesu Christi und Diener an der Einheit der Kirche - Petrus

Weitere Informationen Prof. Dr. Günter Lange, GA 7/42, Tel.: 0234/700-4710, Fax: 0234/7094-257

uniprotokolle > Nachrichten > 'Glauben denken' im Kontaktstudium

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/41548/">'Glauben denken' im Kontaktstudium </a>