Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 15. August 2020 

Bluthochdruck ohne Nebenwirkungen bekämpfen

29.05.1998 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Die Hoffnung auf eine Therapie ohne Nebenwirkungen gegen die Volkskrankheit Bluthochdruck erfüllt die neue Generation von Medikamenten der AT1-Blocker und T-Kanal-Blocker. Die Erfahrungen mit ihnen und weitere therapeutische Fortschritte sind Thema des 21. Bochumer Therapietags der RUB: "Arterielle Hypertonie - Eine Volkskrankheit" (6. Juni 1998, 9-13 Uhr, Hörsaal HMA 20)

Bochum, 29.05.1998
Nr. 112

Neue Medikamente gegen eine Volkskrankheit
Wenn Radiologen mit dem Ballon die Nierengefäße weiten
"Hypertonie" als Thema auf dem 21. Therapietag an der RUB


Die Hoffnung auf eine Therapie ohne Nebenwirkungen gegen die Volkskrankheit Bluthochdruck erfüllt die neue Generation von Medikamenten der AT1-Blocker und T-Kanal-Blocker. Die Erfahrungen mit ihnen und weitere therapeutische Fortschritte sind Thema des 21. Bochumer Therapietags der RUB: "Arterielle Hypertonie - Eine Volkskrankheit" (6. Juni 1998, 9-13 Uhr, Hörsaal HMA 20). Wissenschaftlich geleitet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Walter Zidek, die Organisation hat übernommen Priv.-Doz. Dr. med. Claus Doberauer (beide: Medinische Klinik I im Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum). Während des Therapietages findet im Hörsaal-Foyer eine tagungsbegleitende Ausstellung statt. Die Medien sind herzlich eingeladen.

Manchmal genügt es, Nierengefäße zu weiten

Sind die Adern zu eng, steigt der Blutdruck. Viele haben mit hohem Blutdruck zu kämpfen und Ärzte versuchen ihn schon lange zu bekämpfen. Die Hypertoniebehandlung hat sich in den letzten Jahren gewandelt. So kann in manchen Fällen, z.B. dann, wenn Nierengefäße zu eng sind, der Radiologe mit einer Balondilation die Gefäße weiten und damit die Krankheit heilen.

Programm

9.00 Uhr Begrüßung

9.10 Uhr Priv.-Doz. Dr. med. M.TEPEL (Herne/Bo): Organprotektion in der Hypertoniebehandlung

9.30 Uhr Priv.-Doz. Dr. med. B. SANNER (Herne/Bo): Schlafapnoe-Syndrom und arterielle Hypertonie

9.50 Uhr Prof. Dr. med. C. SPIEKER (Münster): T-Kanal-Blocker in der Hypertoniebehandlung

10.10 Uhr Prof. Dr. med. R. DÜSING (Bonn): AT1 - Blocker in der Hyper-toniebehandlung

10.30 Uhr Prof. Dr. med. E. ZIERDEN (Herne/Bo): Differentialtherapie der Hypertonie im Alter

11.20 Uhr Prof. Dr. med. G. HOHLBACH (Herne/Bo): Chirurgische Aspekte in der Therapie sekundärer Hypertonieformen

11.40 Uhr Prof. Dr. med. D. LIERMANN (Herne/Bo): Interventionell-radiologische Therapie der renovaskulären Hypertonie

12.00 Uhr Priv.-Doz. Dr. med. D. BALLER (Bad Oeynhausen/ Bochum): Hypertensive Herzerkrankung

12.20 Uhr Priv.-Doz. Dr. med. G.-J. MEYER (Kiel): Fettstoffwechsel, Arteriosklerose und Hypertonie

12.40 - 13 Uhr Zusammenfassung - Schlußwort

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. C. Doberauer, Medizinische Klinik I - Marienhospital Herne, Hölkeskampring 40, 44625 Herne, Tel.: 02323/ 499 -1671,
uniprotokolle > Nachrichten > Bluthochdruck ohne Nebenwirkungen bekämpfen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/42596/">Bluthochdruck ohne Nebenwirkungen bekämpfen </a>