Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Quellenedition zur Trierer Landesgeschichte

10.06.1998 - (idw) Universität Trier

Das Testament des Trierer Domdekans Christoph von Rheineck (= 1535) zählt zu den wichtigsten Quellen zur Geschichte Triers und des Mosellandes im 16. Jahr-hundert.

146/1998

Nikolaus Koch Stiftung fördert Quellenedition
zur Trierer Landesgeschichte

Das Testament des Trierer Domdekans Christoph von Rheineck (= 1535) zählt zu den wichtigsten Quellen zur Geschichte Triers und des Mosellandes im 16. Jahr-hundert. Rheineck war als Domdekan und Kustos unter den Erzbischöfen Richard von Greiffenklau (= 1531) und Johann von Metzenhausen (= 1540) an der Erhe-bung des Heiligen Rockes, am Kampf gegen Reformation und Bauernkrieg maß-geblich beteiligt. Sein umfangreiches Testament entstand in den Jahren 1528 bis 1535. Die Edition des lateinischen Textes, eine deutsche Übersetzung und ein um-fangreicher Kommentar sind die Ziele eines von der Niklolaus Koch Stiftung ge-förderten und von Privatdozent Dr. Wolfgang Schmid geleiteten Forschungspro-jekts im Fach Geschichtliche Landeskunde an der Universität Trier.

Das bisher nahezu unbekannte Testament er-weist sich als Schlüsseldokument zur Kirchen- und Stadtgeschichte, aber auch zur Frömmig-keits- und Mentalitätsgeschichte der frühen Neuzeit. Rheineck, letzter Vertreter einer be-deutenden Adelsfamilie, war ein wichtiger Vertreter des rheinischen Humanismus und be-saß eine stattliche Bibliothek, die er dem Trie-rer Kartäuserkloster vermachte.
Was die Person des Christoph von Rheineck noch interessanter macht ist die Tatsache, daß sein Grabdenkmal erhalten ist. Das Monument, das sich ursprünglich in der Trierer Liebfrauen-kirche befand, wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und wird derzeit im Rheinischen Landesmuseum unter der Federführung von Dr. Peter Seewaldt wiederhergestellt. Das außergewöhnliche Grabmal gehört zu den be-deutendsten Werken der Renaissance im Rheinland. Es setzt sich aus einem Triumphbo-gen nach römischem Vorbild, einem auferstan-denen Christus mit Grabwächtern, einer Grab-legungsgruppe und einem Altar zusammen. Zum Abschluß des Wiederaufbaus soll 1999 eine umfassende Dokumentation erscheinen, in der auch das Stiftertestament publiziert wird.

PRESSEMITTEILUNG - UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle - Redaktion: Heidi Neyses
54286 Trier - Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-4247
uniprotokolle > Nachrichten > Quellenedition zur Trierer Landesgeschichte

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/42755/">Quellenedition zur Trierer Landesgeschichte </a>