Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

"STARmobil" sucht Fahrer und Mitfahrer

27.07.1998 - (idw) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Täglich fahren rund 30.000 PKW mit durchschnittlich nur 1,2 Personen besetzt im Berufsverkehr aus dem Umland nach Erlangen. Jetzt gibt es dazu eine Alternative. Das Forschungsprojekt STARmobil, das von FORVERTS, dem Bayerischen Forschungsverbund Verkehrs- und Transportsysteme (Sprecher: Prof. Peter Klaus DBA/Boston Univ., Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Logistik der Universität Erlangen-Nürnberg) betreut wird, bietet Berufspendlern die Möglichkeit, sich zusammenzuschließen, gemeinsam Kosten zu sparen sowie eigene PKWs und die Umwelt zu schonen. Pendler, die sich bei diesem Projekt als Fahrer beteiligen, können für nur 600 Mark Leasingrate pro Monat einen attraktiven Van erwerben, der auch privat genutzt werden kann. Der eigene PKW kann dadurch überflüssig werden. Mitfahrer profitieren ebenfalls. Die Nutzungskosten liegen für sie niedriger, als wenn sie mit dem eigenen PKW zur Arbeit führen. Ab kommenden Montag, 27. Juli 1998, kann man das Angebot testen: Für fünf Mark kann man zwei Wochen lang Probefahren.

Berufspendler-Service im Raum Erlangen und Fränkische Schweiz:
"STARmobil" sucht Fahrer und Mitfahrer

Das Konzept von STARmobil funktioniert so: Zunächst auf drei Hauptstrecken (Ebermannstadt - Pretzfeld - Kirchehrenbach - Frauenauracher Straße und Eggolsheim - Forschungszentrum Erlangen Süd KWU) werden die Pendler zu einem vereinbarten Zeitpunkt pünktlich von dem STARmobil aus der unmittelbaren Wohnnachbarschaft abgeholt und fast non-stop und ohne Umwege zur Arbeitsstätte gebracht.

Dipl.-Kfm. Ulrich Müller-Steinfahrt, Geschäftsführer beim Forschungsverbund Verkehrs- und Transportsysteme FORVERTS, der den von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Modellversuch zusammen mit den Städten Erlangen und Forchheim sowie den angeschlossenen Landkreisen entwickelt hat: "Leitidee war, daß die Nutzer keine Nachteile im Vergleich zum Einsatz des eigenen PKW verspüren. Im Gegenteil: STARmobil ist günstiger und praktisch genauso schnell und flexibel wie das eigene Fahrzeug. Darüber hinaus bietet es eine größere Bequemlichkeit, denn während der Fahrt kann Kaffee getrunken oder gearbeitet werden. Weiterhin erhält jeder Mitfahrer umsonst seine persönliche Zeitung. Und schließlich entfällt die Parkplatzsuche an der Arbeitsstätte.
Für Interessenten besteht ab dem 27.7. zwei Wochen Zeit, probeweise für fünf Mark mitzufahren."

In der aktuellen Phase von STARmobil ist es besonders wichtig, Selbstfahrer zu finden. Das sind Pendler, die bereit sind, als Fahrer tätig zu werden und in ihrem Van vier bis sechs weitere Pendler mitzunehmen. Als besonderen Anreiz erhalten sie einen modernen Mercedes-Van für 600 Mark Leasingrate monatlich. Für Interessenten werden Probefahrten arrangiert. Dieser Van kann außer der Fahrt von und zur Arbeit privat genutzt werden. Kosten für Versicherungen, Reparaturen und Treibstoff werden mit den Mitfahrern geteilt. Jeder Van ist mit Mobiltelefon ausgestattet. Die Grundgebühr und zwei Telefonate täglich sind inclusive. Im Vergleich dazu ist der Erwerb und die Unterhaltung eines eigenen PKW eindeutig teurer. Um die Koordinierung der Fahrten muß sich der Fahrer nicht selber kümmern. Das übenimmt eine Mobilitätszentrale, die über Mobilfunk die Infos an die Fahrer weitergibt.

Müller-Steinfahrt sieht weitere Vorteile für die Selbstfahrer: "Es ist zum Beispiel denkbar, daß der Ehepartner die Fahrten durchführt. Dann kann nach der ersten Tour noch eine weitere übernommen werden, was sich sehr positiv auf die Leasingrate auswirkt. Außerdem hat der Partner den Van auf diese Weise ganztägig zur Verfügung. Der bei vielen Berufspendlern übliche Zweitwagen erübrigt sich somit, was für die Familie eine erhebliche Kostenentlastung bedeutet."

Vier große Erlanger Arbeitgeber, Siemens, die Stadt Erlangen, die Stadtsparkasse und die Universität unterstützen STARmobil bereits und hoffen auf großen Zuspruch bei der eigenen Belegschaft. Sollte STARmobil erfolgreich anlaufen, werden weitere Fahrzeuge angeschafft und der Fahrplan erweitert. Berufspendler, die mehr über STARmobil erfahren möchten, können sich an folgende Info-Hotlines wenden:
FORVERTS c/o Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik - Ansprechpartner: Frank Hoppe, Theodorstraße 1,
90489 Nürnberg,
0911/5302 -465 (Infos) oder 0130 - 855171 (Reservierung).

· Kontakt:
FORVERTS - Forschungsverbund Verkehrs- und Transportsysteme
Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Ulrich Müller-Steinfahrt
Theodorstraße 1, 90489 Nürnberg
Tel.: 0911/5302 -458, Fax: 0911/58879-33

uniprotokolle > Nachrichten > "STARmobil" sucht Fahrer und Mitfahrer

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/43440/">"STARmobil" sucht Fahrer und Mitfahrer </a>