Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 4. Juli 2020 

Über frühe Sorgen sprechen

01.09.1998 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Eltern von Frühgeborenen wollen über ihre Sorgen sprechen können - in der Greifswalder Uni-Kinderklinik gibt es für sie jetzt ein Forum

Was ehemalige Frühgeborene und ihre Eltern bewegt
Erster Erfahrungsaustausch in der Greifswalder Kinderklinik


Seit fast einem Jahr ist Prof. Dr. med. Christoph Fusch neuer Leiter der Abteilung für Neonatologie (Frühgeborenenkunde) im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin. Eine seiner ersten Aufgaben war, die Renovierung seiner beiden Stationen zu koordinieren.

Am 2. September 1998 empfängt Prof. Fusch zum ersten Mal etwa siebzig Eltern und ihre fünfzig ehemals frühgeborenen Kinder, um ihnen die strahlenden neuen Räume zu zeigen und mit ihnen einen Erfahrungsaustausch zu beginnen. Die Kinder sind bis vier Jahre alt - viele sind ganz gesund, manche spüren die Folgen ihrer frühen Geburt noch. Die Sorgen, die die Eltern haben, sind oft ganz ähnlich.

Prof. Fusch möchte mit dem Treffen, dem jedes Jahr mehrere weitere folgen sollen, den Eltern ein Forum für ihre Sorgen und ihre Fragen geben. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie als Vertreter der Presse seine Initiative begleiteten und unterstützten. Er steht Ihnen vor oder nach diesem ersten Treffen, das um 14.30 Uhr beginnt, gerne für Ihre Fragen zur Verfügung:

Prof. Dr. med. Christoph Fusch,
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Soldtmannstraße 15, 17487 Greifswald,
Tel. 03834-86-6421, Fax 03834-86-6422,
e-mail: fusch@rz.uni-greifswald.de
uniprotokolle > Nachrichten > Über frühe Sorgen sprechen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/43848/">Über frühe Sorgen sprechen </a>