Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Warum chinesische Briefträger in Chemnitz studieren sollten

08.09.1998 - (idw) Technische Universität Chemnitz

Warum chinesische Briefträger in Chemnitz studieren sollten
Chemnitzer Herbstuniversität informiert Schüler über das Studium

Studieren lohnt sich: Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit sind nur etwa vier Prozent der Akademiker arbeitlos, in der Durchschnittsbevölkerung sind es dagegen fast dreimal soviel. Ganz besonders aber lohnt sich das Studieren in Chemnitz, denn die Chemnitzer Uni zählt zu den besten Deutschlands. In den Hochschul-Ranglisten, die von verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht werden, liegt sie immer wieder auf den ersten Plätzen.

Wie gut die Chemnitzer Uni ist und welche Chancen sich dort bieten, davon können sich Gymnasiasten, aber auch deren Eltern und Lehrer, in den Herbstferien vom 21. bis 23. Oktober 1998 selbst überzeugen. Dann nämlich finden der Tag der offenen Tür und die Herbstuniversität für Schüler statt. Dort kann sich jedermann über alle Fragen rund ums Studium informieren und schon mal probeweise in die Uni reinschnuppern.

Eröffnet werden beide Veranstaltungen am Mittwoch, dem 21. Oktober 1998 um 10.00 Uhr im Foyer des Weinhold-Baues in der Reichenhainer Straße 70. An 20 Informationsständen können sich Interessierte über alle 50 Studiengänge der Uni, von Anglistik über Mikro-technik/Mechatronik bis Wirtschaftswissenschaften, informieren.

Aber auch die Bibliothek und die Wohnheime, deren Zimmer in Chemnitz übrigens fast alle über Internetanschluß verfügen, öffnen ihre Türen. Im Computerpool des Rechenzentrums können die Schüler selbständig arbeiten. Die Uni-Mitarbeiter stehen natürlich auch zu allen sozialen Aspekten des Studiums Rede und Antwort. In zahlreichen Vorträgen, Fakultäten-Specials, Lehr-veranstaltungen und Fachstudienberatungen kann man sich von den vielen Vorteilen, der mit 5.500 Studenten relativ kleinen Chemnitzer Uni, überzeugen. So gibt es hier viele fachübergreifende, international ausgerichtete Studiengänge - in denen man in kleinen Gruppen lernen kann. Labors und Computerräume sind sehr gut ausgestattet, die Studenten werden schon früh in die Forschung eingebunden, und auch ein Aufenthalt im Ausland während des Studiums gehört dazu.

An allen drei Tagen stellen sich die einzelnen Fakultäten in besonderen Veranstaltungen vor. So experimentieren die Physiker mit Laserlicht aus dem Füllhalter, während die Chemiker Versuche zu Licht und Farbe vorführen. Die Mathematiker suchen nach dem kürzesten Weg für einen chinesischen Briefträger, die Elektro- und Informationstechniker untersuchen Laserdisplays und die Maschinenbauer werfen einen Blick in die Zukunft der Medien. Die Informatiker demonstrieren, wie sicher Chip-Karten sind, die Wirtschaftswissenschaftler machen Vorschläge zum Umgang im Geschäftsleben - "Wie Du mir, so ich Dir" -, und die Romanisten führen in die Welt der französischen, italienischen und spanischen Sprachen ein.

Wie Studenten feiern, können die Schüler ebenfalls live erleben - sie sind alle recht herzlich zur Semester-Eröffnungsfete am 21.10.1998 um 20.00 Uhr in die Mensa eingeladen.


Weitere Programme und Informationen, z.B. Übernachtungsmöglichkeiten für diese Tage sind über die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Tel. (03 71) 5 31-18 40, erhältlich.
uniprotokolle > Nachrichten > Warum chinesische Briefträger in Chemnitz studieren sollten

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/43947/">Warum chinesische Briefträger in Chemnitz studieren sollten </a>