Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

30 Jahre Universität Dortmund: Kleine Chronikder Dortmunder Universität

16.12.1998 - (idw) Universität Dortmund

12.06.1962
Die Landesregierung beschließt, in Dortmund eine TH zu errichten.

26.04.1965
Der Gründungsausschuß verabschiedet den Strukturplan und legt ihn der Landesregierung vor.

26.05.1965
Die Landesregierung beschließt, die neue Hochschule als Universität zu errichten.

14.07.1965
Die Bauarbeiten am Aufbau- und Verfügungszentrum (AVZ, heute: Campus Süd) beginnen.

26.05.1966
Ministerpräsident Dr. Meyers legt den Grundstein für die Universität Dortmund.

16.09.1968
Prof. Dr. Schmeißer wird zum Rektor der Universität Dortmundernannt, nachdem er seit 1965 die Aufgaben des Gründungsrektors wahrgenommen hat.

16.12.1968
In Anwesenheit des Bundespräsidenten H. Lübke und vieler anderer Ehrengäste wird die Universität durch Ministerpräsident H. Kühn feierlich eröffnet.

01.04.1969
Das 1. Semester beginnt mit Aufnahme des Studien- undLehrbetriebes in der Abteilung Chemie.

01.10.1969
Der Studien- und Lehrbetrieb in den Abteilungen Mathematik und Raumplanung wird aufgenommen.

01.10.1970
Der Studien- und Lehrbetrieb in den Abteilungen Chemietechnik und Physik wird aufgenommen.

01.10.1971
Der Studien- und Lehrbetrieb in der Abteilung Fertigungstechnik (seit 1975 Maschinenbau) wird aufgenommen.

01.10.1972
Der Studien- und Lehrbetrieb in den Abteilungen Informatik, Statistik und Elektrotechnik wird aufgenommen.01.04.1973Der Studien- und Lehrbetrieb in der Abteilung Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wird aufgenommen.

01.10.1974
Der Studien- und Lehrbetrieb in der Abteilung Bauwesen wirdaufgenommen.

01.04. 1976
Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. E. te Kaat.

Juli 1976
Die Universitätsbibliothek bezieht den Neubau.
April 1977
Der Vorlesungsbetrieb im zentralen Hörsaalgebäude II auf dem Campus Nord wird aufgenommen.
01.10.1978
Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. P. Velsinger.
01.04.1980
Die Pädagogische Hochschule Ruhr wird mit der UniversitätDortmund zusammengeführt. Der Bestand der PH Ruhr wird zum kleineren Teil den Abteilungen Mathematik, Physik, Chemie, Maschinenbau und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zugeordnet. Im übrigen werden der Universität folgen de Abteilungen neu eingegliedert: Erziehungswissenschaften und Biologie
Sondererziehung und Rehabilitation Gesellschaftswissenschaften, Philosophie und Theologie
Sprach- und Literaturwissenschaften, Journalistik und Geschichte
Musik, Kunst, Textilgestaltung, Sport und Geographie

12.11.1980
7000 Universitätsangehörige demonstrieren in der Dortmunder City gegen Einsparungsmaßnahmen im Hochschulbereich.

01.01.1981
Das eng mit der Universität kooperierende Fraunhofer-Institut für Transporttechnik und Warendistribution nimmt seine Arbeit auf.

02.07.1981Oberbürgermeister Samtlebe wird zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums gewählt.

14.06.1982
Das von der Gesellschaft der Freunde der Universität Dortmund errichtete Internationale Begegnungszentrum an der Baroper Straße 233 wird feierlich übergeben.
02.05.1984
Eröffnung der H-Bahn, die als erstes automatischesNahverkehrssystem der Bundesrepublik Deutschland dieUniversitätsflächen Campus Süd und Campus Nord miteinander verbindet.

06.05.1985
Das Technologiezentrum Dortmund, das auf dem Campus derUniversität errichtet ist, wird feierlich eröffnet.

Juli 1985
Mit Gästen von Partnerhochschulen in 9 Ländern findet auf Schloß Nordkirchen die 1. Internationale Musikwoche "Campus cantat" statt.

18.10.1985
Das mit einer Dreifach-Turnhalle auf dem Sportgelände derUniversität Dortmund fertiggestellte Institutsgebäude des Faches Sport wird eingeweiht.

Juni 1986
Mit fünf Projekten sind Wissenschaftler der UniDo an herausragender Stelle am ersten europäischen Forschungsprogramm EUREKA beteiligt.

21.04.1988
Der Senat verabschiedet einen Strukturplan, der das Selbstverständnis der Universität Dortmund nach der PH-Integrationneu formuliert.

09.03.1989
Einweihung des Gebäudes für das 1986 errichtete Institut fürRoboterforschung.

19.09.1989
Dr. Klaus Anderbrügge wird nach Dr. Heribert Röken, der in den Ruhestand geht, zweiter Kanzler der Universität Dortmund.

01.10.1989
Die neugefaßte Grundordnung der Universität Dortmund tritt inKraft.

30.04.1990
Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. Detlef Müller-Böling.
22.04.1991
Der vom Institut für Raumplanung initiierte "DortmunderWissenschaftsfrühling 1991" präsentiert die wachsende Zusammenarbeit der regionalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für den Strukturwandel in Dortmund undseinem Umfeld.

15.06.1991
Der traditionelle Studieninformationstag und Tag der offenen Tür wird erstmals als großangelegtes jährliches Campusfest veranstaltet.

16.12.1991
Die Universität ehrt verdiente Hochschulangehörige und Freunde der Universität Dortmund erstmals durch die neu geschaffene Universitätsmedaille.

08.10.1992
Haus Bommerholz, die Lehr- und Weiterbildungsstätte der Universität Dortmund, wird eröffnet.

03.02.1993
Das Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie(ISAS) wird der Universität Dortmund angegliedert.

17.12.1993
Ein Festakt im Opernhaus schließt ein mehrmonatiges, facettenreiches Programm von wissenschaftlichen und künstlerischen Veranstaltungen aus Anlaß des 25. Jahrestages der Eröffnung der Universität Dortmund ab.

30.04.1994
Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. Albert Klein.

11.08.1994
Mit der Inbetriebnahme eines neuen Blockheizkraftwerkes setzt die Universität auf eine umweltschonende Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte bei der Bewirtschaftung des Campus.
13.10.1994
Die Dortmunder Elektronen-Testspeicherring-Anlage DELTA, die der Erforschung von Synchrotronstrahlung dienen soll, wird eröffnet.

08.12.1994
Festkonzert zur Eröffnung des Audimax, das als größter Hörsaal der Universität 740 Hörerinnen und Hörern Platz bietet.

01.10.1995
Im Wintersemester erreicht die Universität mit 25.389 die bislang höchste Zahl an ordentlichen Studierenden.

15.04.1996
Mit der Ernennung von Dorothee Dzwonnek zur Kanzlerin derUniversität Dortmund übernimmt erstmalig eine Frau die Leitung der Verwaltung einer Universität des Landes.
01.01.1997
Der Sonderforschungsbereich "Design und Management komplexer technischer Prozesse und Systeme mit Methoden der Computational Intelligence" wird eingerichtet.

15.04.1997
Die Universität verleiht erstmals die Martin-Schmeißer-Medaille zur Förderung der internationalen Beziehungen in Forschung und Lehre.

23.04.1997
die Universität vergibt erstmals ihre Dissertationspreise.

01.07.1997
Der Sonderforschungsbereich "Komplexitätsreduktion in multivariaten Datenstrukturen" nimmt seine Arbeit auf.

18.07.1997
Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zeichnet die Universität Dortmund als eine von sechs deutschen "Reformuniversitäten" aus.

18.11.1997

Die Rektoren von zehn Universitäten aus sieben europäischen Staaten unterzeichnen im Dortmunder Rathaus die Gründungscharta des European Consortium of Innovative Universities (ECIU).

01.01.1998
Die Sozialakademie Dortmund wird Bestandteil der Universität Dortmund und in ihr neues Zentrum für Weiterbildung integriert.

15.05.1998
Die Universität schließt sich mit weiteren fünf europäischen Hochschulen zum "Euregional Universities Network" zusammen.

01.07.1998
"Modellierung großer Netze in der Logistik" ist das Thema eines weiteren Sonderforschungsbereichs, der an der Universität seine Arbeit aufnimmt.
uniprotokolle > Nachrichten > 30 Jahre Universität Dortmund: Kleine Chronikder Dortmunder Universität

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/46353/">30 Jahre Universität Dortmund: Kleine Chronikder Dortmunder Universität </a>