Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Zur Verwaltungs- und Sozialgeschichte der Stadt Luxemburg

03.02.1999 - (idw) Universität Trier

Dissertation an der Universität Trier über die Stadtgemeinde Luxemburg im Spannungsfeld politischer und wirtschaftlicher Umwälzungen zwischen 1760 und 1890

"Die Stadtgemeinde Luxemburg im Spannungsfeld politischer und wirtschaftlicher Umwälzungen (1760 - 1890). Ein Beitrag zur Verwaltungs- und Sozialgeschichte der Stadt Luxemburg" heißt eine Dissertation, die Dr. Norbert Franz im Fach Neuere Geschichte an der Universität Trier im Jahr 1998 abgeschlossen hat. Ausgangspunkt der Dissertation ist die wechselhafte politische Geschichte Luxemburgs, in der fast alle großen Mächte Europas ihre Spuren hinterlassen haben. Ihr Gegenstand sind die Menschen, die in dieser strategisch wichtigen Festungs- und Garnisonsstadt lebten: die Stadtgesellschaft Luxemburg und ihr politischadministrativer Rahmen.
Methodisch innovativ arbeitet die Studie die Einflüsse raschen politischen Wandels und außerpolitischer Wirkungsfaktoren auf das Handeln der Stadtregierung und die Tiefenstruktur der Stadtgesellschaft heraus. Sie zeigt, wie sich die Stadtverfassung Luxemburgs in den fünf betrachteten Epochen zwischen den Polen Autonomie und Zentralismus, Demokratie und Absolutismus bewegte. Dabei verlagerte die Stadtverwaltung ihren Tätigkeitsschwerpunkt von obrigkeitlichen Aufgaben hin zu neuartigen Dienstleistungsfunktionen im Schulwesen und in der städtischen Infrastruktur.
Doch nur in extremen Krisensituationen zogen die spektakulären politischen Wechselfälle tiefgreifende soziale und ökonomische Folgen nach sich. Langfristig bewirkte dagegen vor allem der umfassende Transformationsprozess im Zuge der "Industriellen Revolution" eine stärkere Differenzierung der Luxemburger Stadtgesellschaft, deren soziale Spitzengruppe eine jeweils epochentypische Zusammensetzung aufwies. Die lange Periode einer relativ friedlichen Entwicklung nach 1815 führte zwar zu einem harmonischen Altersaufbau der Stadtgesellschaft; dennoch blieb diese bis zur Jahrhundertmitte von eher dürftigen Lebensverhältnissen geprägt.

UNIVERSITÄT TRIER
PRESSEMITTEILUNG
Herausgegeben von der Pressestelle
Leiterin: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

17/1999 28. Januar 1999
uniprotokolle > Nachrichten > Zur Verwaltungs- und Sozialgeschichte der Stadt Luxemburg

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/47194/">Zur Verwaltungs- und Sozialgeschichte der Stadt Luxemburg </a>