Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Internationale Konjunktur: Nachlassende Unsicherheit

24.02.1999 - (idw) Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Essen, den 23. Februar 1999
Freigegeben für die Ausgabe vom 26. Februar 1999
Internationale Konjunktur: Nachlassende Unsicherheit
Das weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die deutsche Wirtschaft stellen sich derzeit relativ günstig dar, jedenfalls günstiger, als zur Jahreswende vielfach befürchtet. Insbesondere in den Vereinigten Staaten zeigte sich die Expansion unerwartet robust. Zwar wird hier für dieses Jahr eine zyklische Abschwächung erwartet, diese wird mit einer Wachstumsrate von immerhin noch 2 vH im Durchschnitt 1999 nicht sehr markant sein. In den asiatischen Krisenländern wer-den die Prognosen für 1999 vielfach nach oben revidiert. Dies hilft auch Japan, die Rezession zu überwinden, wenn auch nur langsam; die Expansion bleibt hier mit 0,7 vH (nach einem Rückgang um 2,7 vH im Jahr 1998) vorerst noch bescheiden.
Vor diesem Hintergrund machen sich in Europa die günstigen binnenwirtschaftlichen Funda-mentalfaktoren nun stärker bemerkbar: Die Zinsen sind niedrig, die Fiskalpolitik ist weniger re-striktiv, die Beschäftigung steigt in vielen Ländern, die Ertragslage der Unternehmen ist gut, und die Preise sind unverändert stabil. Die Stimmung in der europäischen Wirtschaft, die sich zur Jahreswende deutlich verdüstert hatte, wird sich dadurch schon bald aufhellen, zumal die Klima- indikatoren vielfach auf Entwicklungen wie den Einbruch der Exporte nach Asien reagierten, die bereits zu Beginn des Jahres 1998 absehbar waren und mithin an sich kein Anlaß zu einer stärke-ren Revision der Erwartungen hätten sein dürfen. In den binnenwirtschaftlich orientierten Sekto-ren weisen die Indikatoren ohnehin unverändert nach oben. Dadurch und aufgrund der günstigen Fundamentalfaktoren bleibt die Expansion in Westeuropa kräftig. Eine leichte Delle zur Jahres-wende wird rasch überwunden, und das Bruttoinlandsprodukt wird um 2 ½ vH im Durchschnitt dieses und um 3 vH nächsten Jahres zunehmen. Innerhalb Europas zeigt sich allerdings eine deutliche Differenzierung: Die Länder außerhalb der EWWU befinden sich in einem zyklischen Abschwung, während die EWWU-Länder mit einem Zuwachs von 2 ¾ vH in diesem Jahr zu den Regionen mit der stärksten Dynamik weltweit gehören. In diese Länder gehen aber 44 vH der deutschen Ausfuhren, so daß die Vorzeichen für eine allmählich Stärkung des deutschen Exports nicht schlecht stehen.
All dies bedeutet freilich nicht, daß die Probleme und Risiken bereits überwunden sind. Die Ver-schuldung vieler Entwicklungs- und Schwellenländer ist unverändert hoch, und sie trifft in hohem Maße europäische Banken, was auch hier - wie bereits in den Vereinigten Staaten und Japan - zu einer Zurückhaltung bei der Kreditvergabe führen könnte. Zudem sind viele Forderungen in die-sem Jahr fällig, was die Kapitalmärkte vor neue Herausforderungen stellt. Auch der anhaltende Druck auf die Rohstoffpreise birgt, obwohl er den Industrieländern Realeinkommensgewinne und Preisstabilität beschert, ein beachtliches Krisenpotential, beeinträchtigt er doch die Zahlungs- und damit Importfähigkeit vieler Entwicklungs- und Schwellenländer. Immerhin ist es aber den inter-nationalen Organisationen und den Industrieländern gelungen, den "Teufelskreis" zu durchbre-chen, freilich ohne ihn schon in sein Gegenteil zu verkehren.

aus: RWI-Konjunkturberichte)
Ihre Ansprechpartner zu dieser Veröffentlichung: Dr. Roland Döhrn, Tel.: -262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: -292
uniprotokolle > Nachrichten > Internationale Konjunktur: Nachlassende Unsicherheit

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/47570/">Internationale Konjunktur: Nachlassende Unsicherheit </a>