Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Qualität entwickeln, sichern, kommunizieren: IPA-Qualitätssiegel Reinraumtauglichkeit

25.02.1999 - (idw) Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Den Nachweis, ob ein Betriebsmittel den geforderten, spezifischen Reinheitskriterien gerecht wird, kann nur ein objektives Prüfverfahren nach den gültigen Standards bringen. Das Fraunhofer IPA bietet eine entsprechende Qualifizierung an.

Die Zahl der Betriebsmittel, die in reinen Umgebungen eingesetzt werden, steigt nicht nur in der Mikroelektronikbranche, sondern auch in der Pharmazie, der Lebensmittelindustrie oder der Medizintechnik ständig an. Der Ruf der Hersteller und Anwender nach Klärung der Frage, ob ein Betriebsmittel den geforderten spezifischen Reinheitskriterien gerecht wird, wird immer lauter. Die Antwort ist eine objektive Begutachtung - eine Qualifizierung des Betriebsmittels.

Mit dem Grundsatz "Qualität entwickeln, sichern, kommunizieren ..." wurde am Fraunhofer IPA ein Prüfverfahren etabliert, das die Klassifizierung untersuchter Produkte in Anlehnung an international anerkannte Normen und Richtlinien wie dem US Federal Standard 209 oder der VDI/DIN 2083 erlaubt. Bei der Fraunhofer IPA-Qualifizierung wird die vom Betriebsmittel ausgehende Kontamination gemessen, bewertet und interpretiert. Je nach Anforderungsprofil des Prüflings wird dabei auf unterschiedliche Kontaminationsarten wie Partikelemissionsverhalten, elektrostatischer Kontamination, Ausgasung, Oberflächenbeschaffenheit, Strömungsverhalten oder Konzeptionsschwächen hin untersucht.

Die Ergebnisse der Untersuchungen erhält der Kunde in Prüfunterlagen, die unter anderem aus der Fraunhofer IPA-Qualifizierungsbescheinigung, dem detaillierten Prüfbericht zur Qualifizierung sowie einer Potentialanalyse zur Optimierung bestehen. Im Zuge der Qualifizierung unterstützen ihn Experten des Fraunhofer IPA außerdem bei der Produktentwicklung und Qualitätssicherung und der Aufdeckung von Optimierungspotentialen. Das Qualifizierungssiegels für geprüfte Produkte kann der Betriebsmittelhersteller zur Unterstützung der Produktvermarktung einsetzen. Der Kunde hingegen kann sich auf der Basis verläßlicher Meß- und Prüfergebnisse sowie fundierter Auswertealgorithmen ein genaues Bild von der Qualität des Betriebsmittels machen.

Weitere, ständig aktualisierte Informationen zur Fraunhofer IPA-Qualifizierung finden sich auf der Website http://www.ipa-qualification.com.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Dipl.-Phys. Udo Gommel
Telefon 0711/970-1633
Telefax 0711/970-1007
e-mail umg@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Jochen Schließer
Telefon 0711/970-1608
Telefax 0711/970-1007
e-mail jhs@ipa.fhg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Qualität entwickeln, sichern, kommunizieren: IPA-Qualitätssiegel Reinraumtauglichkeit

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/47616/">Qualität entwickeln, sichern, kommunizieren: IPA-Qualitätssiegel Reinraumtauglichkeit </a>