Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. Juni 2020 

Familienunternehmen und die Nachfolgefrage

06.08.2002 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Dissertation über die "kleine AG" - wie nach dem Tod des Unternehmers in Familienunternehmen die Nachfolge geregelt werden kann

Viele mittelständische Familienunternehmen sind als Personengesellschaften (KG oder OHG) organisiert; Firmenbesitz und Unternehmensführung sind somit in einer Hand. Stirbt nun der Unternehmer, ohne dass die Nachfolge in Gesellschaftsvertrag und Testament festgelegt wurde, muss die Firma schlimmstenfalls aufgelöst werden, um die Ansprüche der Erben bedienen zu können. Einen Ausweg aus diesem Dilemma kann die Umwandlung in eine sogenannte "Kleine Aktiengesellschaft", bieten, die durch ein Reformgesetz aus dem Jahr 1994 ins Leben gerufen wurde. In einer AG sind Eigentum und Führung gesetzlich getrennt. Im Todesfall des Eigentümer-Unternehmers fallen die Aktien in den Nachlass und bleiben somit in Familienbesitz, während die Leitung des Betriebs auch von Nicht-Familienmitgliedern übernommen werden kann. Das macht Familienunternehmen für qualifizierte Führungskräfte von außen interessant - und könnte daher so mancher mittelständischen Firma zum Überleben verhelfen.
Diese Problematik wissenschaftlich erforscht hat Michael Adam Frank, Wirt-schaftsjurist an der Universität Witten/Herdecke. "Die kleine Aktiengesellschaft als Organisationsform für die Nachfolge in Familienunternehmen" lautet der Titel seiner Dissertation, die inzwischen im Nomos Verlag Baden-Baden erschienen ist. In seiner Arbeit untersucht Frank neben erbrechtlichen Fragestellungen auch gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Faktoren, die bei der Beratung von Familiengesellschaften berücksichtigt werden sollten.
Franks Dissertation ist das Ergebnis einer Witten-Konstanzer Koproduktion. Angeregt und betreut hat seine Forschungen Prof. Dr. Knut Werner Lange im Deutsche Bank Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke. Den Doktortitel (Dr. iur.) erwarb Frank im Fachbereich Rechtswissenschaft seiner Heimatuniversität Konstanz.
Kontakt: Dr. Michael Frank, Tel: 02302/926-537; Mail: michael.frank@uni-wh.de
Michael Adam Frank: Die "kleine" AG als Organisationsform für die Nachfolge in Familienunternehmen (Deutsches, Europäisches und Vergleichendes Wirtschaftsrecht, Bd. 25). Baden-Baden, Nomos 2002

uniprotokolle > Nachrichten > Familienunternehmen und die Nachfolgefrage

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/4895/">Familienunternehmen und die Nachfolgefrage </a>