Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Studiengebuehren für Zweitstudium - weniger Studenten an Uni Bayreuth

11.05.1999 - (idw) Universität Bayreuth

Die Gebührenregelung für das Zweitstudium greift
Rückgang an Studierenden geht weiter: 6834 im Sommersemester
Dennoch: 35 Einschreibungen für das erste Fachsemester mehr als im vergangenen Jahr

Bayreuth (UBT). Die Universität Bayreuth geht mit 6834 Studierenden - so der Stand von heute - in den Vorlesungsbetrieb des Sommersemesters. Das sind genau
436 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres und das, obwohl 35 Studenten mehr im ersten Fachsemester zu verzeichnen sind als Anfang Mai 1998 (1999:
452; 1998: 417).

Schuld" an diesem Rückgang der Studentenzahlen ist ziemlich eindeutig die neue Gebührenregelung für ein Zweitstudium. Denn ab diesem Sommersemester sind
dafür 1000 Mark fällig, außer man fällt unter eine Sonderregelung, etwa die, wenn das Zweitstudium für die berufliche Karriere von Belang ist. In Zahlen wird die
Entwicklung von der Bayreuther Studentenkanzlei so ausgedrückt: Im vergangenen Wintersemester wurden an der Universität Bayreuth noch 673 Personen im
Zweitstudium gezählt, nun sind es nur noch 128.

Aber damit liegt Bayreuth voll im Trend der anderen bayerischen Universitäten. Nach einer dpa-Umfrage verlieren die mittelgroßen bayerischen Unis in Erlangen,
Würzburg, Regensburg und Augsburg etwa 1000 Studenten aufgrund der Zweitstudien-Gebühren.
uniprotokolle > Nachrichten > Studiengebuehren für Zweitstudium - weniger Studenten an Uni Bayreuth

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/49403/">Studiengebuehren für Zweitstudium - weniger Studenten an Uni Bayreuth </a>