Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. Mai 2020 

Chor-Forschung in Deutschland

19.10.1999 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Erstmals soll in Deutschland eine wissenschaftliche Forschungsstelle errichtet werden, die sich interdisziplinär mit allen Aspekten des Chorgesangs befasst.

Angesiedelt wird die Stelle beim Sängermuseum in Feuchtwangen. Dessen Leiter ist seit 1989 Prof. Dr. Friedhelm BRUSNIAK, der seit 1. April 1999 die Professur für Musikpädagogik und Didaktik der Musikerziehung an der Universität Würzburg innehat. Prof. Brusniak hat bereits ein Konzept für die Feuchtwangener "Zentrale Forschungsstelle für Chorwesen im deutschsprachigen Raum" (ZFC) entworfen.
Deren Einrichtung wurde durch einen Beschluss des Deutschen Sängerbundes möglich. Wie dieser am heutigen Dienstag, 19. Oktober, in einer Presseerklärung mitgeteilt hat, wird er gemeinsam mit dem Fränkischen Sängerbund, dem Feuchtwanger Förderverein und einem Feuchtwanger Ehepaar eine Stiftung errichten, welche die Existenz der ZFC für zunächst 30 Jahre sichern wird. Der Deutsche Sängerbund ist eigenen Angaben zufolge der weltgrößte Laienchorverband mit über 20.000 Chören und mehr als 1,8 Millionen Mitgliedern.
uniprotokolle > Nachrichten > Chor-Forschung in Deutschland

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/53092/">Chor-Forschung in Deutschland </a>