Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Vier Städte in acht Tagen: Gäste der Hebräischen Universität Jerusalem auf Deutschland-Trip

01.11.1999 - (idw) Technische Universität Chemnitz

Vier Städte in acht Tagen
Dozenten und Studenten der Hebräischen Universität Jerusalem besuchen Deutschland

Fünf israelischen Dozenten und acht Aufbaustudenten der Fachgebiete Politik-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hebräischen Universität Jerusalem werden in der letzten Novemberwoche die Universitäten in Chemnitz und Dresden sowie die Städte Weimar und Berlin besuchen. Sie folgen einer Einladung von Prof. Dr. Klaus Boehnke vom Fachgebiet Soziologie der Technischen Universität Chemnitz, der in den vergangene Jahren die sächsisch-israelische Hochschulkooperation ein großes Stück vorangebracht hat. Die Gäste aus Jerusalem nehmen am 22. und 23. November 1999 an der TU Chemnitz an der Fachkonferenz "Israel und Europa" teil, zu der renommierte Wissenschaftler aus ganz Deutschland erwartet werden. Im Anschluss reist die Gruppe nach Dresden weiter, wo sie mit Vertretern des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und mit Politikwissenschaftlern der TU Dresden zusammentrifft.

Weiterhin besuchen die israelischen Gäste die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald und nehmen an einer Stadtführung zur Thematik "Weimar im Dritten Reich" teil. Der achttägige Studienbesuch endet in Berlin: Hier werden die Dozenten und Studenten ein Synagoge aufsuchen und die architektonischen Neuheiten der Stadt kennen lernen.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Klaus Boehnke, Tel. (03 71) 5 31-39 25.
uniprotokolle > Nachrichten > Vier Städte in acht Tagen: Gäste der Hebräischen Universität Jerusalem auf Deutschland-Trip

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/53496/">Vier Städte in acht Tagen: Gäste der Hebräischen Universität Jerusalem auf Deutschland-Trip </a>