Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 5. Juli 2020 

Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften

15.06.1999 - (idw) Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Virtuelle Gemeinschaften und deren sozialintegrative Funktion sind ein kontrovers diskutiertes Thema. Das Projekt geht der Frage nach, inwieweit es im Internet zur Bildung "virtueller Gemeinschaften" kommt.

Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften
Virtuelle Gemeinschaften und deren sozialintegrative Funktion sind ein aktuelles und kontrovers diskutiertes Thema. Das Projekt "Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften" geht nun der Frage nach, inwieweit es im Internet zur Ausbildung "virtueller Gemeinschaften" kommt. Eines der konstitutiven Merkmale der Informationsgesellschaft ist die Virtualisierung des sozialen Lebens. Soziale Austauschprozesse werden in diesem Rahmen ohne die Bedingung der physischen Präsenz oder einer materiellen Basis abgewickelt. Anhand der Untersuchung werden realweltliche und virtuelle Gemeinschaften unter soziologischen sowie sozialpsychologischen Gesichtspunkten betrachtet. Basierend auf verschiedenen theoretischen Ansätzen - von der klassischen Theorie der sozialen Systeme über die aktuelle Netzwerktheorie sowie unter gruppendynamischem Blickwinkel - werden die Besonderheiten dieser "neuen" Gemeinschaften elaboriert.
Netzwerkanalytische Studien haben bereits gezeigt, dass Modernisierung nicht mit einem Verlust, sondern mit einem Gestaltungswandel persönlicher Beziehungen einher geht: Zugeschriebene Beziehungen verlieren an Bedeutung und werden teilweise durch Beziehungsstrukturen ersetzt, die funktional spezialisierter sind, temporären Charakter haben und eben in zunehmendem Maße Personen involvieren, die nicht in räumlicher Nähe sind.
Virtuelle Vergemeinschaftung kann als graduelles Phänomen aufgefasst werden: Man spricht von einer hohen virtuellen Vergemeinschaftung, wenn die Kommunikationspartner untereinander in Beziehung stehen und sich ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl entwickelt hat (group community). Umgekehrt ist Vergemeinschaftung dann besonders tief, wenn die Online-Beziehungen von den Individuen ausschließlich bilateralen Charakter haben und sich nicht untereinander kennen (personal community).
Der empirische Teil der Untersuchung ermittelt den Faktor Vertrauen - als wichtige, konstitutive Komponente einer funktionierenden Gemeinschaft. Teilnehmer werden innerhalb einer Umfrage zu ihren Erfahrungen, Eindrücken und Erlebnissen in virtuellen Gemeinschaften befragt. Dabei werden die rein textbasierten Newsgroups mit Virtual Communities im Internet und lebensweltlichen Gemeinschaften verglichen.
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Martina Sax
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 04, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
email: Martina.Sax@iao.fhg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/53783/">Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften </a>