Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Neues Recherchesystem für Technologien und innovative Dienstleistungen

19.05.2000 - (idw) Gesellschaft zur Förderung von Transfer und Innovation e.V. (GTI)

Von der Information zur Innovation:
Neue Qualitäten der Informationsrecherche sichert Wettbewerbsfähigkeit

Der beschleunigte technologische Wandel erfordert schnelle Orientierung und rasche Bewertung neuer technologischer Entwicklungen. Nur Unternehmen, die schnell auf neue Forschungsergebnisse und technologische Trends reagieren, können sich langfristig am Markt mit seinen Globalisierungstendenzen behaupten. Das rasche Aufspüren wirtschaftlich relevanter Informationen aus Wissenschaft und Technik, deren konsequente Nutzung für eigene Entwicklungen sowie ein effizientes Marketing für innovative Produkte und Dienstleistungen sind unabdingbare Voraussetzungen für den Erfolg. Dies gilt insbesondere auch für Unternehmen aus dem Bereich KMU mit begrenzten F&E-Kapazitäten.

Die übliche wissenschaftlich-technische Präsentation neuer Technologien eignet sich nicht für eine schnelle und einfache Bewertung. Recherchen sind häufig sehr zeitaufwendig und kostenintensiv und garantieren keinen Erfolg. Diese Problematik hat sich mit der zunehmenden Verbreitung des Internets dramatisch verstärkt. So liefern Suchmaschinen nicht selten mehrere hundert Ergebnisse, die vom Nutzer nicht mehr effektiv gefiltert und bewertet werden können.

Hier setzt die ganzjährig geöffnete Internet-Innovationsbörse der Hannover Messe (www.innovation-hannovermesse.de) an. Im Rahmen der Innovationsbörse werden schon jetzt rund 1500 aktuelle und konkrete Technologien und innovative Dienstleistungen präsentiert. Anbieter sind Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch innovative Unternehmen. Ihre Angebote aus allen relevanten Industriebereichen sind einheitlich strukturiert und charakterisiert. Benutzerfreundliche Suchverfahren, die sich an international eingeführten graphischen Symbolen orientieren, ermöglichen ein rasches Auffinden der Technologien und Dienstleistungen. Für eine rasche und effiziente Bewertung der Angebote wurde das Instrument des Technologiekompasses entwickelt. Dieser bietet visuell alle relevanten Parameter, so dass man schon auf einen Blick eine erste Bewertung vornehmen kann. In weiteren Ebenen stehen dann detaillierte Angaben zur jeweiligen Technologie oder innovativen Dienstleistung bis hin zur Benennung konkreter Ansprechpartner zur Verfügung. Auf die Internetseiten des Anbieters kann direkt zugegriffen werden.

Alle Angebote und Nachfragen in der Innovationsbörse sind einheitlich strukturiert und ermöglichen so ein erfolgreiches Matching. Damit wird erstmals ein neuartiger Marktplatz für innovationsrelevante Technologien und Produkte geschaffen, der aufgrund seiner einheitlichen Strukturierung und Charakterisierung von fachübergreifenden Angeboten und Nachfragen eine neue Qualität im Bereich der Internetrecherche darstellt. Dies belegen auch die 200.000 Zugriffe auf die Innovationsbörse im Umfeld der Hannover Messe 2000, hiervon ca. 25% aus USA, sowie die außerordentlich positive Resonanz während der Hannover Messe.

Die Innovationsbörse ist ganzjährig geöffnet: Aktuelle Technologie- und Dienstleistungsangebote von Unternehmen und Forschungseinrichtungen können laufend neu eingestellt werden, Recherchen sind zeitlich unbegrenzt möglich.

Die Innovationsbörse wird von der Projektgruppe Kommunikation der Gesellschaft zur Förderung von Transfer und Innovation e.V. betreut. Die Projektgruppe Kommunikation befasst sich mit der internetseitigen Verbreitung und Entwicklung von innovationsrelevanten Themen für die Hannover Messe und darüber hinaus. Seit 1998 erstellt und administriert sie das Informationssystem der Halle 18 der Hannover Messe, in der Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihr wissenschaftlich-technologisches Know-How präsentieren. Seit 1999 betreut und entwickelt sie den Innovationsmarkt der Hannover Messe, der über das eigentliche Messe-Event hinaus eine ganzjährige Internetpräsentation neuer Technologien und innovativer Dienstleistungen bietet.

Kontaktadressen:

GTI - Projektgruppe Kommunikation GbR
An Haus Behr 1
52445 Titz - Müntz
Tel.: 02463/906743
Fax: 02463/906745
E-mail: support@innovation-hannovermesse.de

Forschungszentrum Jülich GmbH
Dr. Wolfgang Heidrich
52425 Jülich
Tel: 02461/613027
Fax: 02461/613718
E-mail: w.heidrich@fz-juelich.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neues Recherchesystem für Technologien und innovative Dienstleistungen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/59206/">Neues Recherchesystem für Technologien und innovative Dienstleistungen </a>