Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Baggern für besseres und kostenpflichtiges Parken - Parkraumbewirtschaftung Klinikum Göttingen

31.05.2000 - (idw) Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen

Pressemitteilung

Nr. 24 31.05.2000


Baggern für besseres und kostenpflichtiges Parken!
Parkraumbewirtschaftung rund um das Universitätsklinikum Göttingen startet ab Oktober 2000


(ukg) Um die Parkplatzsituation rund um das Universitätsklinikum zu verbessern, wird der gesamte Parkraum ab Herbst bewirtschaftet und somit kostenpflichtig für Mitarbeiter des Bereichs Humanmedizin, Besucher, Patienten und Studenten. Derzeit laufen bereits die Bauarbeiten, um 33 Schranken auf den Parkplätzen vor dem Klinikum, am Osteingang und am Versorgungsgebäude zu installieren. Die Schranken werden mit Videoüberwachungskameras, Sprechstellen, Kartenlesern und teilweise mit Kartengebern ausgerüstet. Die Kosten für die gesamte Anlage belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Mark. Parkplatzbenutzerinnen und -benutzer müssen während der Bauzeit mit Behinderungen rechnen. Die Parkraumbewirtschaftung gilt rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr und soll von einer Betreibergesellschaft durchgeführt werden. Zur Information der Mitarbeiter, Besucher, Patienten und Studenten beginnt jetzt eine Kampagne im Klinikum zu den neuen Regelungen beim Parken. Vorgesehener Starttermin für die Parkplatzbewirtschaftung ist der 1. Oktober 2000.

Insgesamt stellt das Universitätsklinikum 2.000 Parkplätze auf einer Gesamtfläche von rund 45.000 Quadratmetern zur Verfügung. "Wir wollen die Parksituation verbessern und so genannte "Gastparker" abhalten," sagt Günter Zwilling, Vorstand Bereich Humanmedizin. Rund 300 Autos stünden täglich unberechtigt auf dem Parkplatz des Universitätsklinikums. Die Fahrer und Fahrerinnen dieser Wagen nutzten den Parkplatz, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt zu pendeln. Mit der kostenpflichtigen Bewirtschaftung würden solche "Gäste" vom Parken abgehalten und der Parkraum stünde wieder den Mitarbeitern, Patienten, Besuchern und Studenten zur Verfügung. "Das lässt sich nur über eine Gebühr regeln," so Zwilling. Außerdem bringe eine Parkraumbewirtschaftung natürlich Mehreinnahmen, die wiederum in die Bewirtschaftung zurückfließen.

- 2 -


Für Besucher, Patienten und Studenten wird das Parken künftig eine Mark pro Stunde kosten. Der Höchstsatz pro Tag beträgt zwölf Mark. Die Mitarbeiter des Bereiches Humanmedizin erhalten teilweise eine spezielle so genannte Prepaid-Karte, die jeder Mitarbeiter selbst aufladen kann. Diese enthält ein Park-Zeitkonto mit 189 Parkstunden für 20 Mark. Umgerechnet auf einen durchschnittlichen Arbeitsmonat von etwa 22 Arbeitstagen zu je acht Stunden kostet die Parkstunde die Mitarbeiter demnach zehn Pfennig. Welche Mitarbeiter berechtigt sind, eine solche Prepaid-Karte zu bekommen, legen Regelungen fest. Diese richten sich nach Wohnortentfernung vom Klinikum und eventuellen vorliegenden körperlichen Behinderungen, die einen eingangsnahen Parkplatz notwendig machen.


Weitere Informationen:

Georg-August-Universität Göttingen
Bereich Humanmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rita Wilp
Tel.: 0551/39 - 99 55
Fax: 0551/39 - 99 57
e-mail: Rita.Wilp@med.uni-goettingen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Baggern für besseres und kostenpflichtiges Parken - Parkraumbewirtschaftung Klinikum Göttingen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/59689/">Baggern für besseres und kostenpflichtiges Parken - Parkraumbewirtschaftung Klinikum Göttingen </a>