Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Info-Tag unterstützt Antragsteller im "IST-Programm" der EU

08.06.2000 - (idw) Technische Universität Chemnitz

So kommen Forscher und Unternehmer leichter zu Geld
Info-Tag an der Chemnitzer Uni unterstützt Antragsteller im "IST-Programm" der EU

Ein Schwerpunktthema im nunmehr 5. Rahmenprogramm für Forschung und Technologie der Europäischen Union (EU) ist die Schaffung einer benutzerfreundlichen Informationsgesellschaft. Im Mittelpunkt steht dabei das Programm "Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft" (kurz: IST-Programm - Information Society Technology). Es sollen damit Technologien, Anwendungen und Dienste gefördert werden, die Europas Weg in die Informationsgesellschaft unterstützen. Dazu gehören Systeme und Dienste für den Bürger, neue Arbeitsmethoden und elektronischer Geschäftsverkehr, multimediale Inhalte und Werkzeuge sowie grundlegende Technologien und Infrastrukturen.

Um dem großen Interesse an Informationen für die bevorstehende Antragsrunde im IST-Programm gerecht zu werden, findet an der TU Chemnitz am 15. Juni 2000 ein Informationstag statt. Von 10 bis 16.30 Uhr gibt es für alle Interessenten im neuen Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Str. 70 Infos über vorgesehene Schwerpunkte und Aktionen und zahlreiche Tipps für die Antragsstellung. Das komplette Programm findet man im Internet unter http://www.tu-chemnitz.de/verwaltung/wd/ist .

Auskunft und Anmeldung: Dr. Gert Kreiselmeier, EU-Forschungskoordinator im Auftrag des Sächsischen Staatsmininisteriums für Wissenschaft und Kunst, Telefon/Fax (03 71) 53 97 309, Handy (01 72) 35 70 660, E-Mail: gert.kreiselmeier@physik.tu-chemnitz.de
uniprotokolle > Nachrichten > Info-Tag unterstützt Antragsteller im "IST-Programm" der EU

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/59940/">Info-Tag unterstützt Antragsteller im "IST-Programm" der EU </a>