Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Klüh-Preis für Würzburger Multiple-Sklerose-Forscher

22.11.2000 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Der Neurologe PD Dr. Ralf Gold (40) von der Universität Würzburg bekommt heute vormittag in Düsseldorf den mit 50.000 Mark dotierten Klüh-Preis verliehen. Diese Auszeichnung wird für besondere Innovationen in Wissenschaft und Forschung vergeben.

Dr. Gold erhält den Preis für seine Erkenntnis, dass die Entzündungsreaktion im Gehirn von Multiple-Sklerose-Patienten vor allem durch Fresszellen begrenzt wird: Diese vertilgen die im Verlauf der Entzündung anfallenden Trümmer von abgestorbenen weißen Blutkörperchen und verhindern damit, dass die Entzündung sich weiter verstärkt.

Ralf Gold stammt aus Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) und arbeitet seit 1987 an der Neurologischen Klinik der Uni Würzburg, unterbrochen von einer dreijährigen Forschungstätigkeit bei der Max-Planck-Gesellschaft. In Würzburg leitet er zusammen mit PD Dr. Peter Rieckmann die "Klinische Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie".

Dr. Gold bekommt den von der Düsseldorfer Klüh-Stiftung vergebenen Preis im Rahmen der Eröffnung des 23. Deutschen Krankenhaustages auf der Medizinfachmesse MEDICA überreicht. Die "Klüh-Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung" wurde 1986 anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Klüh-Unternehmensgruppe (Düsseldorf) gegründet.

Kontakt: PD Dr. Ralf Gold, T (0931) 201-5756, Fax (0931) 201-3488, E-Mail:
r.gold@mail.uni-wuerzburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Klüh-Preis für Würzburger Multiple-Sklerose-Forscher

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/65643/">Klüh-Preis für Würzburger Multiple-Sklerose-Forscher </a>