Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Delphine und zarte Bäume in Plattenkalken und Sandstein

28.11.2000 - (idw) Technische Universität Clausthal

Eine besondere Künstlerin hat die Geosammlung der TU Clausthal zu Gast. Die Dame ist schon "etwas älter". Dabei spielt sie kokett mit ihrem Alter. Mal ist sie jugendliche zehn, mal hat sie mehrere Millionen Jahre auf dem Buckel.Sie heißt die Erdgeschichte. Hans Stölben aus Manderscheid in der Eifel stellt ihr schon seit Jahrzehnten nach und jetzt der TU Clausthal einen Teil seiner "Steinkiste" zur Verfügung. In 1500 Exponaten sammelte er "Gemälde" der Natur. Ein Sandstein - geschnitten und auf ein Passepartout aufgezogen und gerahmt - sieht wie eine Dünenlandschaft aus.Eine Gemäldeausstellung der besonderen Art.


Was erzeugte diese Linien? Foto: Dr. A.K. Schuster.
Kalkabscheidungen von Blaugrünbakterien (früher: Blaualgen) (= Stromatolithe) - den ältesten überlieferten Bewohnern unseres Planeten. Foto: Dr. A.K. Schuster. Wie macht die Natur das? Sandkörner, in Flüssen vom Gipfel eines Berges herunter transportiert, lagern sich ab. Im Laufe der Erdgeschichte gerieten die Sedimente unter Druck und wurden abgesenkt. Grundwasser durchströmte den Sandstein und hinterließ Oxidationsspuren. Irgendwann hoben "Erdgeister" die Gesteine empor - bis der aufmerksame Ästhet Hans Stölben vorbeikam und beschloß, die "Gemälde der Natur" in seinem Privatmuseum in Manderscheid auszustellen. Der Clausthaler Diplomgeologe Torsten Wappler lernte auf seinen Promotionsstreifzügen durch die Eifel Hans Stölben kennen und lud ihn ein, einen Teil seiner Sammlung in der im Mai neu eröffneten Geosammlung zu präsentieren.

Eisen-Mangan-Lösungen "bilden" in Plattenkalken zarte Bäume, Dendriten genannt. Sie sehen wie urzeitliche Pflanzen aus und narren den Betrachter - so täuschend echt sind sie. Eine versteinerte Eiche, eine Wattlandschaft aus Achat, ein Lavaausbruch, springende Delphine - die Dame Erdgeschichte hat sich in ihrem langen Leben einiges einfallen lassen.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Geosammlung, Adolph-Roemer-Straße 2A, 38678 Clausthal-Zellerfeld zu besuchen:

Dienstag bis Freitag: 9.30 - 12.30 und 14.00 - 17.00 Uhr
Samstag: 14.00 - 17.00 Uhr Sonntag: 10.00 - 13.00 Uhr

Montags und an gesetzlichen Feiertagen geschlossen. Führungen nach Absprache.

Eintrittspreise: Erwachsene: 3,00 DM, 1,50 Euro. Studenten, Schüler, Behinderte: 2,00 DM, 1,00 Euro, Schülergruppen (Schulklassen): 1,00 DM, 0,50 Euro.
uniprotokolle > Nachrichten > Delphine und zarte Bäume in Plattenkalken und Sandstein

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/65954/">Delphine und zarte Bäume in Plattenkalken und Sandstein </a>